Aktuell


Bergabenteuer und wunderschöne Sonnenaufgänge


Der Montag

Karl hat heute Nahanne, Hanna und Amelie in Bad Aibling am Bahnhof abgeholt. Währenddessen haben die anderen ihre Aufgaben erledigt. Anna Katarina hat dann das Mittagessen gemacht. Sobald die Mittagspause vorbei war haben Karl, Hannah, Sophia und Amelie ein Regenfass mit Brettern stabilisiert. Pablo und Sylvester haben an dem alten Backofen gearbeitet. Jeanne hat mit unseren frischgeschlüpfte Entenküken gekuschelt. Als wir mit der Arbeit fertig waren, hatten wir noch einmal eine Pause. Karl hat uns dann gezwungen Schnecken einzusammeln, danach haben Sylvester und Amelie das Abendessen gemacht. Jetzt sitzen wir hier und wissen nicht weiter.

 

Der Dienstag

Heute mussten wir nicht so viel machen, Karl hat mit Sophia eine Tür repariert. Währenddessen hat Serafin am Ofen gearbeitet. Dann hatten wir den restlichen Tag frei. Gegen 17 Uhr sind wir zum Spitzstein gefahren. Für den Aufstieg haben wir zweieinhalb Stunden gebraucht. Oben am Berg haben wir uns erst einmal ins Gipfelbuch eingetragen und haben unsere Brotzeit gegessen. Danach versuchten wir einen halbwegs guten Schlafplatz zu finden. Die war ein ein interessantes, aber nicht wiederholungswollendes Erlebnis. Trotz der nicht erholsamen Nacht wurden wir um ca. 5 Uhr morgens wach. Der Sonnenaufgang war sehr schön. Um 6:;30 Uhr gingen wir wieder runter. Nach dem Abstieg sind wir zurück nach Hainbach gefahren uns gönnten uns eine Stunde Schlaf... 

 

Der Mittwoch

Zum Frühstück gab es heute wie immer Müsli,Obstsalat und Marmeladebrot. 

Yolo, seit vier Wochen das selbe Frühstück… Trotzdem ist es immer noch lecker! 

X-Aufgaben warteten für den Essensdienst danach.

Wie Murmeltiere stiegen Pablo und Sylvester viel zu spät aus dem Bett und durften deswegen nicht mit auf den heutigen Ausflug. 

Von einer langen Autofahrt zur Festung Kufstein kann man nicht reden, wir brauchten nur 20 Minuten. 

Unterwegs zur Burg aßen wir noch ein leckeres Eis, dann fuhren wir weiter. 

Tatsächlich konnten wir mit einer Gondel hoch auf den Berg ,wo die Festung stand, fahren.

Solange die eine Gruppe sich umsah wartete die andere und stritten sich untereinander.

Rechtzeitig um kurz vor zwölf trafen wir uns um der sogenannten „Helden-Orgel“ zu lauschen. 

Quer durch die Burganlage liefen wir um uns alles anzusehen.

Platzangst hatten wir schon fast in den kleinen, vergitterten Räumen, in denen einst die Gefangenen saßen. 

Ohne irgendeinen berechtigten Grund mussten manche Leute Jahre in den Kerkern absitzen. 

Nach so viel Emotionen und Geschichte gönnten wir uns erstmal eine gescheide ( J) Brotzeit. 

Müde waren wir nach diesem aufregendem Ausflug. 

Leider waren Pablo und Sylvester ja nicht dabei und verpassten somit diesen erlebnisreichen Tag. 

Keine halbe Stunde später, kamen wir in einem frischgeputzen Haus an dank den zwei Murmeltieren.

Je später es wurde,desto mehr Essen mussten wir für den Abend vorbereiten.

In den Garten verschwanden manche, um für den Nachtisch Holunderblüten zu pflücken, andere arbeiteten in der Küche oder machten Wäsche.

Holunderblüten in Pfannkuchenteig gab es als Nachspeise und als Hauptgang Nudeln mit Sahnesoße. 

Gleich nach dem Essen machten wir unsere Abend-Dienste ( Schnecken-Sammeln auf dem Acker) und dokumentierten unseren Tag. 

Fertig mit unseren Jobs gingen wir ins Bad und fielen danach müde ins Bett…

 

Weiter gehts mit den Chilis in Hainbach

 

 

Gestern den 6. Mai sind wir alle mit dem Zug nach Hainbach gefahren. Es war eine  sehr entspannte Zugfahrt. Gegen 12:00 Uhr sind wir dann in Hainbach angekommen. Erstmal haben wir das Gepäck in unsere Zimmer geräumt und danach gab es dann auch schon Essen. Gemeinsam haben wir dann die Arbeiten für den Nachmittag aufgeteilt. Ein Teil von uns hat die Schafställe ausgemistet und die anderen haben Bohnen eingepflanzt. Gleich nach dem Abendessen gab es eine Präsentation von den Tschechen. Eigentlich war der Tag dann schon zu Ende. Ganz tricky war es den Folientunnel am Vormittag wieder aufzubauen. 

 

Der Mittwoch begann sehr früh. Aufstehen um 6:30, da wir schon um 7:20 mit dem Zug von Aschau aus losfuhren nach München in die Schauburg. „Die Erde über mir“ war ein fantastisches Theaterstück mit Musikbegleitung einiger Musiker der Münchner Philharmoniker, das sich mit den Themen - Verlust, Neubeginn, Abschied auseinandersetzte. Unglaublich gut! Als der Regen dann mittags nachließ, verbrachten wir noch 2 Stunden in der Innenstadt, bevor es wieder nach Hainbach ging.

 

Da heute ein Feiertag ist durften wir ausschlafen. Frühstück gab es daher erst um kurz vor zehn. Nach dem Frühstück hat eine Gruppe Holz aufgeschichtet und die andere hat die Hütte für unseren Frühlingsmarkt fertig gebaut. Um den Mittag rum aßen wir dann leckere Kartoffel-Suppe. Nach dem Essen Mittagessen hatten wir  frei und die Mädchen haben für uns Mamor-Kuchen gebacken. Am Abend haben wir uns alle am Lagerfeuer getroffen und uns gegenseitig kleine Theaterstücken und Pantomime vorgespielt oder vorgesungen. Zum Abendessen gab es Nudeln mit Tomatensoße. 

 

 

Nach dem Frühstück sind Maria, Nahana und Amelie in den Dorfladen und in die Sennerei Hatzenstädt einkaufen gefahren. Als die drei zurück kamen, gingen wir auch schon zu den Gumpen. Nach der kleinen Wanderung gab es (ganz traditionell bayrisch) Weißwürste mit Brezen. Nach einer Mittagspause haben wir alle restlichen Vorbereitungen für den Frühlingsmarkt getroffen. Darunter haben wir die neugebaute Hütte in unseren Hofladen umgewandelt, Kuchen gebacken, gekocht und Sitzplätze und Co vorbereitet. 

 

Samstag 11.5. FRÜHLINGSFEST

Zu dem leider nur sehr wenig Menschen kamen! Schade, das Wetter war klasse, es hätte wunderschöne Muttertagsgeschenke und nützliche Dinge gegeben, fantastisches Essen und Kuchen und viel Lachen und sich freuen.

Tja wer nicht will der hat wohl schon.

DANKE an Lukas, Frank und Jeanette, Stefanie, Arja und Florian. Ihr produziert mit so viel Liebe und Können so wunderbare Dinge.

Und DANKE unseren tschechischen Austauschschülern, die fleißig mit gebacken haben und die tollen jungen Frauen hier im Haus unterstützt haben - Jeanne, Anna Katharina und Sweva.

 


Chilis in Hainbach

 

 

30.04.2024 Am Dienstag morgen sind wir alle aufgestanden und haben gefrühstückt.

Gleich danach wurden unsere Jobs eingeteilt, darauf hin haben die Jungs ihre Zimmer aufgeräumt damit sich die Tschechen auch wohl fühlen dürfen, Pablo und Sylvester haben Mittagessen vorbereitet chilli sin carne gab es. Sophia und Nina waren währenddessen Zettel für unser Frühlingsfest das am 11.05 stattfindet ausgeteilt. Nach dem Mittagessen haben die jungs ihr Zelt vorbereitet damit sie da die nächsten Nächte schlafen können. In der gleichen Zeit haben die „maskulinen Meisterwerke“ Max und seinem Cousin ein Backhäuschen aufgebaut. Sophia und Sylvester haben dann noch mit Steffi, eine bekannte von Mary  Butterschmalz selber hergestellt.  fun fact: das ist sogar ihre eigene Butter von ihren eigenen Viechern gewesen. Danach war eigentlich nur Entspannung angesagt und das wunderschöne Wetter genießen. 

 

Sie sind angekommen - 3 Jungs und 4 Mädchen zusammen mit Theresa und Josefina.

 

01.05.2024 Am Mittwoch war ein aufregender Tag, es war Besuchstag. Alle hatten gute Laune und freuten  sich ebenso über die Tschechen. In der Früh frühstückten wir und erledigte alle Aufgaben, die Mary für uns breit stellte, mitunter Pflanzen einsetzen und Zaun aufstellen und den Tschechen das Haus  vorstellen. Nach all diesen Aufgaben hatten wir für den Rest des Tages frei, da heute ein Feiertag war. Jeder beschäftigte sich prächtig. Pablo, Sylvester und Serafin haben einen schönen Ausflug zu den Gumpen gemacht, als sie wieder zurückkamen war ihnen so kalt, dass sie sofort in die Dusche gegangen sind. Währenddessen haben die Mädchen sich ein wenig ausgeruht. Doch bei ein paar Leuten sind die Eltern zu Besuch gekommen, so wie bei Lavinia oder Sophia. Als es dunkel wurde, haben wir dann zu Abend gegessen, nach dem Abendessen haben die Tschechen uns noch ein Spiel gezeigt, dass uns allen sehr Spaß gemacht hat. Ein paar der Kinder haben sich dann noch in die Küche gesetzt und sich noch mit Jeanne und Mary über alles mögliche unterhalten. Um halb zwölf war dann auch mal Bettzeit und Sylvester Serafin und Pablo sind in ihr Zelt gegangen. Schon wieder Donnerstag - wir bauten mit vereinten Kräften am Backhaus weiter, auch die Mädels voll mit dabei! Der Rasen zwischen den Beerensträuchern wurde gemäht, ein paar Blumen eingepflanzt und für die Küken ein tolles Außengehege gebaut - als Stall der alte Meerschweinchen Stall von Sophias Tieren. Ana hat mit Philip übers Filmschneiden gefachsimpelt und Kristin backte 4 Hefezöpfe fürs Frühstück. Ein voller, toller Tag! 


Die erste Woche der Chillis in Hainbach

Am Montag  sind wir mit dem Hainbach Bus nach Hainbach gefahren:

Bei Pablo und Sophia lief es ein bisschen anders, die sind nämlich mit der BRB von Holzkirchen nach Rosenheim und von Rosenheim mit dem Bus nach Aschau gefahren von dort aus hat uns Mary abgeholt und wir waren gegen 12.30 ihn Hainbach angekommen. Daraufhin haben wir unsere Zimmer eingeteilt und umgestellt. Gegen 14 Uhr gab es Mittagessen, Kartoffelbrei mit Salat. Danach hatten wir erst mal Zeit, um anzukommen. Wir haben unsere Dienste eingeteilt und jeder hat sein Dienst gemacht. Pablo und Sylvester sind dann Käse und Joghurt holen gegangen. Pablo, Sylvester und Sophia haben dann Abend essen vorbereitet und wir haben alle gegessen. 

 

Dienstag:

Wir haben gefrühstückt und durften uns  Aktivitäten aussuchen.Sophia und Pablo haben schon am Mittag  Abendessen vorbereitet, damit wir nach dem Ausflug gleich essen können um 11.45 sind wir nach Österreich gefahren um Assistenz Hunden zu besuchen wir standen dann vor der Tür und niemand hat auf gemacht was stellt sich heraus? Mary hat den Tag verwechselt - es ist erst am Mittwoch und nicht am Dienstag! Dann sind wir alles wieder zurück gefahren und jeder hat sich ausgeruht. Gleich bereiten wir Pfannkuchen vor.  

Sophia

 

 

Mittwoch:

Besuch bei den Asisstenzhunden

Zuerst wurden wir von der Leiterin des Hofes begrüßt. Wir haben uns alle auf Hocker in einen Kreis gesetzt und sie hat uns etwas über Assistenzhunde erzählt. Vom Blindenführhund bis zum Diabetikerhund haben wir alles erfahren. Uns wurde z.B. erklärt das sie keine Blindenführhunde ausbilden, weil sie persönlich findet das diese Assistenzhunde oft sehr stressig Leben. Trotzdem sind diese Art von Assistenzhunden sehr wichtig. Sie hat uns dann einige Kommandos erklärt die sie den Hunden beibringen.12 richtig anstrengende Tage hat der Klient in denen er alle Kommandos lernen muss. Ob jeder Klient alle Kommandos braucht? Nein, weil nicht jeder Klient die gleichen Einschränkungen hat. Manche können keine Lichtschalter anmachen andere brauchen den Hund zur Beruhigung und vieles mehr. Langsam neigte sich unser Besuch dem Ende zu, davor zeigte sie uns allerdings noch ein Paar Kommandos die die Hunde für Klienten im Rollstuhl brauchen. Kurz nachdem sie uns die Kommandos gezeigt hatte ließen sie und ihr Kollege einige Hunde ins Außengehege so das wir sie streicheln konnten. Jetzt mussten wir aber wirklich gehen. In der Gruppe fanden alle den Ausflug sehr schön. 

 

 

Donnerstag:

Zusammen fuhren wir heuten nach München zur Mode und Design Ausstellung von Viktor und Rolf. Yachtsent Kamen wir nach 2 stunden in Kunst halle an. X-kleider gab es dort und jedes einzelne begeisterte uns erneut. Wilde und bunte Kleider mit verrückten schnitten und Stoffen, die mit unglaublichen Farbkombinationen geschmückt waren. Viele von ihnen gaben uns wichtige, ausdrucksstarke und rebellische Statements. Unfassbar wie sich die beiden Modedesigner  mit nichts hocharbeiteten zu allem was sie sich jemals erträumten. Tatsächlich war es ihnen am Anfang  unmöglich ihre Kollektionen und Ideen zu designen und präsentieren. Selten konnten Viktor und Rolf die Stoffe und Materialien für ihre Kunstwerke leisten. Ruhig und hartnäckig blieben sie trotzdem dran obwohl ihr Traum so unmöglich schien. Qualität und Nachhaltigkeit waren den beiden schon immer sehr wichtig auch bei den ersten Designs. Plötzlich war die Nachfrage für ihre Kunst sehr hoch, da sie die tragbare Kunst zum Leben erweckten. Ohne Gier freuten sich die beiden jungen Männer an ihrem langersehnten Erfolg. Nach all dem was schon an tragbarer  Kunst existiert erschaften sie eine  auf neue Art und Weise dieser Kunst. Mittlerweile sind sie gefragte Designer. 


Der Dienstag endetete mit Einstein

 

Am Anfang des Tages sind wir von Dietramszell nach Hainbach gefahren wo wir einen kleinen Abstecher bei einer Bäuerin Gemacht haben die uns Hühner Eier zum Ausbrüten gegeben hat. Das wir noch Brezen geholt haben war auch sehr cool, da sie sehr gut geschmeckt haben. Als der Tag dann richtig begann haben wir unsere Dienste ausgesucht und die ersten Dienste erledigen müssen die aus Brot backen zum Hatzenstädt fahren und andere dinge bestanden. Mit juckenden Nasen sind Adam Joshua und Ida auf den Dachboden gegangen um ihn aufzuräumen. Lukas Zoe Theresa und Anna Katharina räumten ein Teil von Annas Wohnung aus da sie bei uns neu einzieht. Umgezogen sind auch die Marmeladen weil Amelie und Emma sie aussortiert haben. Kaum planbar lange d auerte die Wäscheleine aufzuhängen da sie sich dauernd verhedderte. Als es dann langsam etwas dunkler wurde gingen Joshua und Lukas nochmal einkaufen da sie beim Hatzenstädt die Butter vergessen haben. Sehr schön beenden wir noch den Abend.

 

Der Dienstag endetet mit Einstein, der uns fast zum Verzweifeln brachte – aber dann doch nicht!! Haben wir das Ergebnis der Knobelaufgabe doch noch herausgefunden. 

Nach morgendlichem Schneegestöber kam am Nachmittag die Sonne raus, sodass wir unsere Testacker Streifen mit Weizen, Roggen und Dinkel ansäen konnten. Dabei hätte uns der Sturm fast weggeblasen! Wirklich Aprilwetter. Die Jungs bauten das Bohnengestell, Max puzzelte die Balken weiter zusammen. Im Speicher wurde weiter geräumt und der  Teppich vom Webstuhl abgenommen, den Kükenstall vorbereitet und Orangen/Löwenzahnmarmelade gekocht.

Schee wars!

 

Mittwoch

Heute standen wir alle sehr müde auf. Während Joshua und Adam das Frühstück herrichteten, erledigte der Rest die Tierdienste. Nach dem Frühstück hängten Amelie und Zoe die Wäsche ab und räumten sie auf. Theresa Emma und Elyas etikettierten als nächstes die Orangen/Löwenzahn Marmelade. Währenddessen vernähten Amelie und Zoe den Fleckerl Teppich, den wir verkaufen wollen. Joshua und Jakob bauten zwei Vogelscheuchen, die jetzt im Schnee stehen und Lukas und Elyas stellten das Vogelhäuschen wieder auf. Weil die Marmeladengruppe nicht gut miteinander arbeitete, bauen Elyas, Joshua und Adam einen Heizkörper auseinander, den wir morgen entsorgen. Emma und Theresa kochten Gulasch während die anderen ihre Aufgaben erledigten. Es war sehr lecker. Nach dem Essen hatten wir eine freien Nachmittag.

 

Alle standen in der Früh auf um ihre Dienste zu erledigen. Bald darauf putzten sie alle Räume. Circa um 13 Uhr gab es dann Mittagessen, das Theresa und Emma gekocht haben, es gab Kartoffelbrei und Gulaschsuppe mit Pfannkuchen als Nachspeise. Danach fuhren wir den Elektroschrott weg- vier Jungs mit Ida und Mary. Erst nach einer Stunde kamen sie zurück. Für die Abschlusspräsentation haben alle einen „ Vortrag „ gehalten. Ganz viele haben sich auf s Kino gefreut, da es auch Popcorn gab. Hurra wir sahen „ONE LIFE“. In der Nacht kam ein sehr schöner neuer Gockel zu uns, den wir Alfredo nennen.

 


Green Apple die vorher immer Freaks genannt wurden!

 

In der Früh wurden wir von schöner Musik aufgeweckt die von Jeanne und Ida abgespielt wurde.

Jeanne und Joshua haben den Entendienst erledigt, dazu gehörte das rauslassen der Tiere und das Auffüllen des Wassers und der Futterbehälter. Währenddessen haben Theresa und Zoe ein Buffet zubereitet. Als wir alle aufgegessen haben kam Max und verteilte mit Ida die Dienste. Lukas, Joshua und Leo sollten aus Holz eine Wand für den Hänger bauen damit beim Transportieren von Kies nichts herausfällt. Elyas und Emma fingen damit an das Mittagessen zu kochen, dabei half ihnen Anna Katharina da sie sich sehr gut mit der Zubereitung von Speisen auskennt.

Jeanne, Max, Zoe, Theresa und Jakob bereiteten ein Beet vor, dafür haben sie mit einen Anhänger Heu neben den Platz gebracht, wo das Feld entstehen soll. 

Max lockerte mit einer Maschine die man an den Traktor fest machen kann, die Erde auf (Fräse) damit die anderen mit Rechen Bahnen in das Feld ziehen können, wo später Gemüse eingepflanzt wird.

Nach der harten Arbeit gab es ein leckeres Mittagessen, das bestand aus Reis, Curry und einem Salat, der aus verschiedenen Kräutern und Gräsern von der Wiese bestand.

Nach dem Mittagessen hat Leo von einem Kieshändler einen Anhänger mit gemischten Kies geholt, den mussten dann Jakob, Lukas, Joshua und Max von dem Anhänger schaufeln.

Der Kies dient als Fundament für ein Backhäuschen in dem wir Brot und Pizza backen wollen.

Das Feld wurde von Zoe, Theresa, Emma und Jeannen mit Heu bedeckt damit später einmal das Gemüse nicht von Unkraut vertrieben wird.

Währenddessen haben Jakob und Joshua mit Max die Holzbalken für das Backhaus besorgt, dafür haben sie die Balken mit Gurten an einen Traktor gehängt und zu Böcken gefahren, damit wir sie auf die richtige Länge zuschneiden können.

Als sie mit dieser Arbeit fertig waren, halfen sie den Mädchen beim Einpflanzen von Zwiebeln, Salat und Kohlrabi in das fertige Beet.

Während einer kleinen Pause gab es zu unserer Freude leckere Zimtschnecken die Jeanne gebacken hat.

Nach dieser Stärkung hatten wir wieder Kraft um ein paar Fahrräder aus dem Schwimmbad zu holen, damit wir am Donnerstag eine Fahrradtour machen können, viele von diesen Fahrrädern hatten aber leider einen Platten deswegen haben Lukas, Jakob, Joshua und Leo noch schnell eine Fahrrad 

Reparier Aktion durchgeführt.

Zum Abendessen gönnte Ida jedem eine halbe Pizza, die wir dann auch sehr schnell verschlungen.

 

 

Mittwoch 

 

Es war einmal ein Biobauernhof.

An einem frühen Mittwoch morgen wurden fünf kleine Zwerge von einer wunderschönen Melodie bewegt. Als das Lied verstummte ist ein kleiner Zwerg aufgesprungen und hat angefangen ein zauberhaftes Frühstücksmahl zuzubereiten. Währenddessen wurden das Vieh (Die Schafe, die Hühner und die Enten) gefüttert. Nach dem leckeren Mahl, das aus Obstmüsli bestand hat der Oberzwerg, der Ida heißt, den kleinen Zwergen den Montessori Erdkinderplan erklärt und gefragt, was man verbessern kann. Die kleinen Zwerge sollten sich das dann bis um halb sechs überlegen. Dann kam der Zwergenmeister Max und der sechste kleine vermisste Zwerg, befreit von seinem  Zahngefähnis. Der Zwergenmeister und der Oberzwerg verteilten dann die Aufgaben. Fünf Minuten später begaben sich die Zwerge zu ihren Aufgaben. Amelie Jakob und Lukas haben Heuballen gezählt um zu schauen, ob genug für den nächsten Winter vorhanden ist. Leo Lause Maus und Joshua bauten eine Waage, um herauszufinden wieviel ein Heuballen wiegt. Zoe und Theresa kochen leckere Käsespätzle und noch eine köstliche Marmeladen Roulade. 

Nach dem Essen räumten wir alle schnell unsere Teller auf damit wir schnell in den freien Nachmittag starten konnten den wir gemütlich verbrachten. Dann so ca um halb sechs wollte Ida mit uns über den Erdkinderplan sprechen und schauen was wir ändern oder verbessern würden. Danach haben 3 Zwerge Joshua Jakob und Lukas noch ein paar Fahrräder repariert und getestet ob sie wirklich repariert wurden. 3 weitere Zwerge haben den Ziegen die Unterwolle aus dem Fell gebürstet und anschließend den getrockneten Bärlauch in einem Mixer zerkleinert um zum Beispiel Bärlauchbutter herstellen zu können. Der Meisterzwerg und Jeanne die gute Fee haben fast den ganzen Tag damit verbracht die Ballken für die Dachschräge, für ein Backhäuschen zuzuschneiden. Nach diesem langen, anstrengenden, aber dennoch schönen Tag werden alle Zwerge noch gemeinsam zu Abend speisen und wenn sie nicht gestorben sind dann leben sie noch heute. 

 

 

Zimmer einrichten 

 

Enten/Hühner  Stall ausmisten und Wasser und Futter auffüllen 

 

Brotteig zubereiten 

 

Mittagessen kochen 

 

Chiemsee baden 

 

Eis essen 

 

Zimtschnecken backen 

 

Heu aus der Hütte räumen 

 

Stockbrot Teig zubereiten 

 

Feuer machen 

 

Abendessen 

 

Küche aufräumen 

 

 

Das war die vierte Woche der Green Apple!

 


Ein immer noch voll überwältigter Gruß an euch alle!

 

Ich hoffe ihr seid alle gut heimgekommen?! Wir wollten uns alle nochmal ganz herzlich bei euch allen bedanken. So ein fantastischer Tag mit so vielen selbstständig werkelnden Menschen - ihr habt so unfassbar viel geschafft und wir sagen DANKE

für:

Einen wieder haltbaren Wildzaun, eine neue Dachrinne, viel gehacktes Holz in neu entstandenen Palettenständern, einem gejäteten Hügelbeet, Erdbeerbeet, Tomatenbeet, einer geschnittenen Heckenrose, einem Holzlager, neuer Platz für Heu, Holzhackschnitzelwege um den Acker, Hügelbeete mit Mist und Erde, gemistete Beerensträucher, gekalkte Obstbaumstämme, ein aufgeräumter und entmüllter Speicher, das Kennenlernen des Priener Wertstoffzentrums, das Anbringen von vielen Lampen, das Abschlagen von altem Putz, entfernen kaputter Hühnerstallscheiben, und und und.

 

Vielen Dank euch allen und wahrscheinlich habe ich noch viel vergessen. Die Kids hatten ihren Spaß,  wurden super beaufsichtigt von Solveig, sie entdeckten das neue Enteneier Nest, es gab feine mitgebrachte Kuchen und ne echte Hainbachmittagsverpflegung.

Bis zum nächsten Mal und zum Frühlings Fest

 

Maria, Max, Ida und Anna Katharina

 


Bald Ostern! Woche 3 der Freaks im Erdkinderhaus!

 

Montag

 

Mit viel Krach sind wir gegen 10 Uhr angekommen und haben schnell unsere Betten bezogen.

Als jeder zur Stärkung ein Breze gegessen hatte sind ein paar Jungs losgefahren um Alex zu suchen, leider ohne Erfolg.

Rührend machten Emma, Jakob und Adam ein Brot.

Yuhuuu vielleicht entdecken wir in der Nacht ein paar Tiere, denn Elyas hat die Wildkamera aufgehängt.

Jauchzend rannten wir zum Esstisch, denn Joshua und Theresa hatten mit Anna einen leckeren Kaiserschmarren zubereitet.

Echt fröhlich machten wir eine kleine Pause bevor es wieder zur Arbeit ging.

Als die Pause vorbei war, trommelten Ida und Mary alle zusammen damit wir die Dienste verteilen können.

Netten Schafen wurden die Augen von Amelie Emma und Ida eingekremt. Währenddessen haben Elyas, Joshua und Alex aus Skiern einen Zaun repariert; Theresa, Jeanne und Zoe haben einen Sommer-Eierkühlschrank gebaut und Mary und Ida haben derweil den Kühlschrank und die Abflüsse der Spüle gesäubert.

Netterweise hat Alex noch etwas Holz gehackt.

Elyas, Joshua, Jakob und Adam sind am Abend noch mit den Rädern zum Bauern gefahren um frische Milch zu holen.

 

Joshua, Elyas

 

 

Dienstag

 

Am Anfang des Tages fing Amelie mit dem Frühstück an, während die anderen Kinder die Tierdienste erledigten. Mary spielte ein Klatschspiel mit uns. Elyas und Adam fuhren zum Hatzenstädt, Emma und Amelie backten Brot und Theresa und Joshua machten Mittagessen. Lukas war an diesem Tag auch noch nicht da, dafür kamen Gesine und Max. Immer wieder wurde Schafwolle durch Wasser gegeben. Endlich gab es geiles Mittagessen. Rasendschnell aßen alle Pizza und Ida und Mary gaben uns den Nachmittag frei. Mal wieder gingen ein paar Kinder mit den Ziegen spazieren. Anna, Ida und Mary bauten währenddessen einen Schrank für den Speicher. Jeanne und Max bauten an dem „Tinyhouse“ für die Schafe. Nachdem sich alle nach der Mittagspause versammelten, machten wir noch eine Körperbutter.

Amelie und Emma

 

 

Mittwoch

 

An einen bewölkten Morgen wurden sie von einem sehr tiefen Gesang geweckt. Müde standen sie auf und erledigten die Tierdienste, dann gab es Frühstück, was ihnen allen sehr geschmeckt hat. Theresa und Emma begaben sich auf denn gruseligen Dachboden und schrieben alle Lebensmittel auf, die dort gelagert wurden. Alle anderen gingen nach draußen und erledigten ihre Aufgaben, Adam, Elyas und Jakob haben Laub gerecht und Amelie und Zoe haben Kies von einem Hügel beim Parkplatz aufgeräumt. Danach haben Joshua und Jakob einen Schrank abgebaut. Theresa, Amelie, Zoe und Emma haben Seife gerieben damit Jeanne und Alex daraus flüssige Seife machen konnten. Ebenfalls waren Elyas und Adam Bärlauch pflücken. Mühsam kochten Emma Theresa und Joshua Nudeln mit Tomatensoße und Pesto. Nach einem leckeren Mittagessen waren sie alle satt und begaben sich in ihre wohlverdiente Pause. Nach einer Stunde fingen die Achtklässler an, an ihrer Großen Arbeit zu arbeiten. Die Siebtklässler fingen mit viel Freude an Cookies und Brownies zu backen. Als eine weitere Stunde verging, verteilte Mary an die, die Große Arbeit gemacht haben und Emma neue Dienste. Sie waren Acker aufräumen; Wirsing und Lauch ernten und sie haben Löcher für Spindeln bohren sollen und waren außerdem mit den Ziegen spazieren. Zum Schluss aßen sie alle genüsslich Cookies und Brownies.

Theresa und Zoe

 

 

Donnerstag

 

Endlich mal wieder Sonne! Nach einem wunderbaren Trommelsolo von Alex sind wir in den zusammen mit Ida und Jeanne in eine Runde Kraftsport gestartet. Danach ging es weiter mit unterschiedlichen Arbeiten wie Osterdeko, Schrank auseinander bauen und im Speicher, Mehlsäcke umfüllen, Schafwolle verräumen, Bärlauch schneiden und in die Dörre packen. Das gestern geerntete Gemüse wurde verarbeitet und nebenbei gekocht. Nach einer Sonnenmittagspause starteten wir mit einer sehr lustigen Staffel - „Apfelschnappen“! Viel Lachen, tauchen und nasse T-Shirts! Anschließend würde Müll und Pfandflaschen mit dem Lastenrad weggefahren, das neue „Tinyhouse“ der Schafe fertiggebaut und mit Frauenpower auf die Wiese gefahren, ein Fuchsaufhaltezaun gebaut, die Mairüben im Folientunnel und im Hochbeet eingepflanzt und der Boden für den Ofen mit dem Traktor vorbereitet. Abends bekamen wir noch Besuch von sehr netten Landvergnügen Gästen, die 8er präsentierten ihre Großen Arbeiten und nahmen viele Ideen mit (oder auch nicht) - und Mary sitzt da und schreibt. 

Morgen wird gründlich geputzt und dann freuen sich alle auf die Osterferien, sobald sie nächste Woche die Präsentationen hinter sich haben.

Maria

 


Juhu, wir sind angekommen!

 

Ohne Verzögerung räumten wir unsere Zimmer ein und trafen uns danach in der Küche um die Dienste auszulosen. Sobald die Dienste verteilt waren fing jeder damit an sie auszuführen. Hilfsbereit machten sich Elyas und Joshua auf den Weg um einzukaufen, während Jakob und Emma Brot backten, Adam Simon den Hof zeigte, Theresa und Zoe Eis machten und Lukas und Amelie Mittagessen mit Anna kochten. Umgehend danach musste jeder noch einen 2. Dienst erledigen, außer die Leute, die etwas zu essen machten, weil sie länger damit beschäftigt waren.

Adam hackte mit Simon Holz, Joshua und Emma bestreuten den Schafstall mit frischem Heu, Elyas Zoe und Jakob misteten den Hühnerstall aus. Erschöpft nach der Arbeit gönnten wir uns ein  leckeres Mittagessen in Form von Gnocchi mit Tomatensoße und Salat. Leider hatten wir keine lange Pause und mussten zusätzlich dazu noch zum Wasserfall laufen. Yeah wir waren angekommen! Als wir wieder zurück waren, machten ein paar von uns große Arbeit während andere sich ausruhten. Sehr zufrieden sind wir mit dem Tag und freuen uns jetzt noch auf den Spieleabend.

 

 

Dienstag

 

Es war einmal eine Green Apple Gruppe sie wurden um halb acht gezwungen aufzustehen, um Frühstück vorzubereiten und die Tierdienste zu erledigen. Theresa und Joshua haben die Schafe gemacht Zoe und Elyas haben die Enten und Hühner gemacht. Nach dem Festmal wurden die Aufgaben eingeteilt die Feen, Jakob, Joshua und der Riese Elyas mussten das prachtvolle Beet auffüllen. Die Kobolde Theresa, Emma, Zoe, Simon und Jeanne haben den Zaun abgebaut, den die Hexen zerstört haben. Währenddessen haben zwei Köche, Amelie und Lukas ein leckeres Mittagessen gekocht und zwei Hofnarren Leo Lause Maus und Max  haben Heu herum getragen, Holz wurde auch gehackt von Lukas und Adam, dann würde das Mittagessen verspeist. Danach war die Versammlung um weitere Aufgaben zu verteilen. Die Kobolde überlegten was man an dem Gehege der Königlichen Hühner verbessern kann. Wir haben denn Trink Behälter auf gehangen und Eierschalen zerkleinert. Die Feen Joshua und Jakob haben die Maulwurfshügel verteilt. Der Riese Elyas hat mit dem Simon das Fußballfeld repariert. Die zwei Hofnarren Leo Lause Maus und Max habe die Fläche für das Backhäuschen gegraben. Dann haben zwei Kobolde Zoe und Theresa Kuchen gebacken, den wir dann alle verspeist haben. Das Killerspiel hat begonnen. Die Königlichen Tiere wurden ebenfalls versorgt, und die Königlichen Hühner bekommen Morgen einen neuen Boden, deshalb haben wir alle den alten weggezaubert. Nach diesem anstrengenden Tag haben zwei Helden das Abendessen zubereitet. Und wenn sie nicht gestorben sind dann leben sie noch heute! 

 

 

Mittwoch 

 

Aufstehen

Tierdienste erledigen 

Frühstück machen und essen 

Ins Schwimmbad fahren 

Sand holen 

Mittagessen herrichten und essen  

Blumen einpflanzen 

Den Schafen Wasser und Lecksteine geben  

Einkaufen 

Lammburger machen und essen

 

 

Donnerstag

 

Langsam und müde standen wir auf, dann mussten direkt die Tier Dienste und der Früstücksdienst ihren Job machen. Kalte Füße hatten wir nach dem Frühstück da wir draußen Barfuß waren. Leider wurden dann die Dienste verteilt Amelie Lukas Und Theresa Haben Mittagessen ge kocht Max Joshua und Jakob reparieren Sachen wie einen Tisch oder Äxte. Elyas, Zoe, Emma und Jeanne misteten den Entenstall aus. Kurz danach brauchte Jeanne Leute zum Holzhacken  und es gab Mittagessen. Lustig fanden wir die Pause, so lange war sie leider nicht..und es wurden schon wieder Dienste verteilt. Joshua, Jeanne und Adam hackten wieder Holz. Elyas, Zoe, Emma und Amelie befüllten den Hühnerstall mit Sand und Lukas und Jakob waren mit dem Lastenradel unterwegs für eine Flasche Joghurt. Kurz darauf mussten die Leute, die schon fertig mit ihren Diensten waren, den Schafen die Nägel schneiden. Leider hat sich Max dabei verletzt und musste ins Krankenhaus gefahren werden. Zum Glück hatten wir ihn an diesem Tag noch gesehen und wussten, dass es ihm gut geht. Klagend putzten wir noch das Haus, weil wir übers Wochende wichtigen Besuch bekommen. Lecker war das Abendessen und wir schauen noch einen Film. 

 


Green Apple unterwegs!

 

Tag 1

 

Am Anfang des Tages hatte jeder sein Bett bezogen, direkt danach sind Lukas und Joshua losgegangen, um Joghurt und andere viele Dinge zu holen, derweil haben Elyas, Theresa und Zoe einen Folientunnel für die Pflanzen gemacht.  Brutal schnell danach gab es eine sehr große Menge an Ofenkartoffeln, die mit einer Suppe verspeist wurden. Chancenlos gingen wir aufs Feld und mussten Stöcke und Steine von der Wiese tragen und neben bei haben die Mädchen einen leckeren Kuchen gebacken. Die Bienen sind leider verstorben, haben uns aber leckeren Honig überlassen, den wir dann von der Scheune zum Haus getragen haben. Ein Huhn hatte Milben an seinen Füßen und der Joshua hat das Huhn ins warme Wasser gestellt und die Füße einweichen lassen, damit Mary kommen konnte und die Füße abkratzen konnte. Frei ist das Huhn von Milben und nun hatten wir eine freie Stunde, in der wir uns ausgeruht haben und danach den Bericht geschrieben haben. Gute Berichte wurden geschrieben, als es Zeit wurde Abend zu essen. Hungerfrei gingen alle ins Bett und sind ausgepowert eingeschlafen.

Adam und Lukas

 

Tag 2

 

Zuerst haben Joshua und Elyas Frühstück gemacht, während die anderen noch geschlafen haben. YEAAAAAAAH Maxi war gekommen und wie verteilten die Aufgaben des Tages. Xylophon haben wir nicht gespielt aber dafür die Wiese von Ästen befreit und diese mit dem Traktor zum Folientunnel gefahren und dort aufgeschichtet. Wir aßen nach der Arbeit ein leckeres Mittagessen, das Jakob und Adam zubereiteten. Verteilt hat sich die Gruppe, der eine Teil hat Honig „gemacht“ während die anderen einen Windschutz für den Folientunnel bauten. Benjeshecke! Um den Honig filtern zu können sind Zoe und Theresa Seidenstrümpfe beim Penny kaufen gegangen. Tiere sind ausgebrochen aber zum Glück konnten sie Mary und Joshua wieder einfangen, und zurück in den Stall bringen. Süße Mouse o Chocolat haben die Mädchen währenddessen gemacht, welches jeder sehr genossen hat. Rasend sind Joshua und Elyas noch Milch holen gefahren da sie leer war. Querfeldein rannten ein paar in die Zimmer um sich auszuruhen, währenddessen haben sich Mary, Ida, Jeanne, Zoe und Emma ein eiskaltes Gumpenbad genehmigt. Professionell lassen wir jetzt noch den Abend ausklingen und freuen uns schon sehr auf das Abendessen.

Joshua, Elyas

 

Tag 3

 

In der Früh vom 3. Tag weckte uns Mary, damit der Frühstücksdienst und die Tierdienste ihren Job machen konnten. Sobald das Essen fertig war aßen alle lecker Müsli und Brot. Kurz danach verteilten wir die Dienste es wurde Holz gehackt, man backte einen Kuchen, in der Werkstatt schrieb man alle Geräte auf und der Rest sortierte ein Klavier aus, um dort Blumen einzupflanzen. Max Ida Lukas und Jakob befreiten dann noch einen alten Schreibtisch, säuberten ihn, sodass der Schreibtisch in Marys Zimmer konnte. Danach kochten Adam und Jakob das Mittagessen. Nach dem Mittagessen hatten wir einen freien Nachmittag und viel Spaß. Zur gleichen Zeit kam der Besuch. Als wir ausgepowert waren, gab es noch ein leckeres Abendessen.

Lukas

 

Tag 4

 

Am 4. Tag kamen wir etwas schwerer aus dem Bett, da wir am vorherigen Tag erst um 10 ins Bett gegangen sind. Dadurch verspätete sich der Tierdienst etwas, wir warteten trotzdem auf sie, da wir zusammen essen wollten. Während des Essens sagte uns Mary, dass wir heute eine kleine Wanderung machen. Die Freude war nicht so groß doch der Weg war gar nicht so schlimm, wie wir dachten. Zuhause angekommen schmissen wir Lattenroste vom Dachboden runter. Der Müll, den wir am vorherigen Tag aussortierten, entsorgten wir auch noch.  Danach kochten dann noch Adam und Jakob Nudeln und es gab Mittagessen. Am Nachmittag gab es dann nicht so viel zu tun, also arbeiteten manche noch an ihrer Großen Arbeit 

Jakob

 


Winterwochen

Mittelstufe/ Erdkinderstufe

Montag haben wir erstmal ganz entspannt gestartet: Ankommen, Zimmer beziehen, Tierdienste aufteilen, Brotbacken, Mittagessen, kochen und zum Einkaufen radeln. Nach einer ausgiebigen Mittagspause bei 15 C° und Sonnenschein;) wurde für die Schafe Heu umgeschichtet. Dienstag ging es dann endlich Skifahren zum Sudelfeld, die einen übten, das Skifahren erst nochmal mit Laurins Papa Jens, während die anderen die Pisten runter düsten und über Kicker sprangen. Dieselbe Gaudi war auch nochmal am Mittwoch angesagt, jetzt waren alle schon viel sicherer auf Ski und Snowboard unterwegs. Als alle kaputt waren, fuhren wir heim. Erst Kaiserschmarren, dann Après Ski! Selten wurde in Hainbach so eine fette Party gefeiert und alle haben mitgemacht. Am Donnerstag fieberten dann alle aufs Schlittschuhfahren hin, aber erstmal musste alles aufgeräumt und geputzt werden. Angekommen bei der Schlittschuhbahn konnte dann nochmal alle überschüssige Energien verbraucht werden. Erst Wettrennen gegen Max, dann Fangen und Fussball mit einen Tennisball. So schnell war die Woche auch schon wieder rum, und es ging ab nach Hause.

Ida

 

Oberstufe

Am Montag angekommen, ging gleich voll die Aktion los. Neben Ankommen, Brotbacken und Einkaufen wurde auch noch unser Bock geschlachtet. Drei Hühner von uns hatten Kalkbeine, die eingeweicht werden mussten. Damit sich die Grabmilben, die verantwortlich für die Kalkbeine sind, nicht weiter ausbreiten, haben wir den ganzen Stall ausgemistet, mit Kalkfarbe angemalt und mit Steinmehl eingestreut. Ein Huhn,  was schon den ganzen Morgen schwach im Stall saß, starb leider nach allen möglichen Aufpepplungsversuchen in Idas Armen. Ein ganz schön voller Tag! Zur Entspannung ging es dann am Dienstag ins Schwimmbad. Alle, die nicht mitgingen, backten das Brot fertig, misteten den Entenstall aus und kochen Dampfnudeln. Am Mittwoch ging es zum Skifahren, Sonnenschein und 410 Pistenkilometer in Saalbach und Umgebung führten zu richtig guter Laune. Aber nach 6 Stunden auf der Piste waren dann alle außer Max und Matheus richtig platt. Zuhause gab es zum Glück eine fette Lasagne von Seph und Alek. Schon war wieder Donnerstag. Putzen, kochen und auf zum Schlittschuhfahren.


Die in der Seifensiederei!

 

Heute sind wir zum letzten Mal mit der Klasse nach Hainbach gefahren.

Emilio was sleeping in the car.

Dann haben wir gekocht und Jakob und Xaver sind zum Hatzenstädt gefahren.

That was very cold.

Zum Mittagessen gab es Schupfnudeln und danach haben wir ein sehr coolen Kicker gebaut.

That was so funny:)

Dann waren wir bei Anna Katarina in ihrer Natur Seifensiederei.

And now we were here and do the report of the day. Und jetzt schlafen wir bald. 

Emilio

 

Am Morgen hat Ida uns geweckt, denn Mary war beim Arzt.

Bald nach dem Frühstück kam Anna Katharina und hat mit uns Döner gemacht.

Ca. um 13:00 Uhr kam Ida zurück, denn sie hatte auch einen Arzt Termin, und dann konnten wir endlich essen!

Danach haben wir alle zusammen die Küche aufgeräumt, und Mary erlaubte uns, dass wir zum Ski/Snowboard fahren gehen durften. 

Echt cool war es.

Fertig war der Kuchen, den die Mädchen am Morgen gebacken hatten, den aßen wir, als wir zurückkamen. 

Großartig schmeckte der Kuchen. 

Hannah und Emma machen später noch Abendessen.

Hannah und Mira

 

Zufrieden weckte uns Mary, danach gab es Frühstück und sofort wurden die Dienste gemacht .Yachten befreiten wir nicht vom Staub sondern den großen Schlitten über der Küche, die anderen saugten die Küche und rechneten aus was wir verbrauchten. Xaver fuhr mit Emma, Mira, Emilio und Ida zum Eislaufen. Wundervoll schmeckte der Kuchen, den die, die nicht beim Eislaufen waren, backten. Verrückt spielten wir verstecken. Uwe kam auch noch.

Xaver       

 

Die Wochen der Freaks sind nun auch schon wieder vorbei – unglaublich wie schnell die Zeit vergeht. Der Schnee der kam, wurde bestmöglich ausgenutzt, es wurde lecker gekocht und auch unsere Tiere sind nicht verhungert. Jetzt wartet das Erdkinderhaus auf diverse Gäste und wir freuen uns auf die Winterwochen.

Maria

 


Freaks Woche 4!

 

Emilio ist heute mit seiner Klasse nach Hainbach gefahren. Mitten drin im Auspacken kam dann Meli und die Hunde. Ein Kuchen wurde gebacken den wir noch nicht essen, weil den gibt’s erst morgen. Mei dann gab es Essen sehr lecker. Ein Projekt von mir wurde fertig ein Teppich für Rosi. Mein Schlitten war schneller als alle Autos, wie gesagt fuhren wir in der  Pause  Schlitten. Einmal und nie wieder - wir wir mussten Stall ausmisten, sehr nervig. Mal wieder mussten wir die Tiere zählen und Wasser und Ström zählen. Ein Tier haben wir leider nicht auf der Wildkamera. Mein Abendessen war sehr lecker.                                                          

Emilio

 

 

Am Anfang des Tages gab es Frühstück, ein paar Leute waren aber noch nicht wach. Schaf Dienst hat Jakob in der Früh gemacht, wärendessen Emilio die Hühner betreut hat. Aggressiv wurden die Ziegen als Ida,Xaver,Emilio und Jakob ihre Klauen geschnitten haben. Schmackofatz war das Essen. Am Nachmittag  haben wir den Zaun repariert und Kuchen gegessen. Super war es, dass Emilio und Xaver nicht da waren, denn die waren einkaufen. Abends gibt Essen und wir schauen noch einen Film schönen Abend noch.                                       

 

 

Als alle wach waren,  aßen wir Frühstück.

Danach gingen wir ohne Schuhe und Socken raus in den Schnee.

Als wir wieder drinnen, waren Räumten alle zusammen die Weihnachts Deko auf.

Mary hatte die Idee das die Jungs raus gehen und Material suchen, um ein Feuer zu machen das klappte eigentlich ganz gut. Am Ende gewann Xaver.

Für die Schafe holten wir Heuballen von der Galerie runter, es war sehr kalt draußen.

Mit Anna Katharina kochten mit Mira und Bene Maultaschen mit Tomatensoße, als Nachtisch gab es noch welche mit Nugat, das Ida uns netterweise gab.

Gleich nach dem Mittagessen zogen wir unsere Draußen Klamotten an, denn wir fuhren zum Ski- und Snowboard fahren.

Mira, Hannah, Bene und Emma bekamen sogar ein Getränk gratis das war sehr toll denn sonst wären wir verdurstet.

Um ca. 16:00 Uhr fuhren wir wieder nach Hainbach,  dort tranken wir erst mal eine heisse Schokolade mmh sehr lecker.

Mira, Emilio,Hannah und Bene spielten danach Mensch ärgere dich nicht währenddessen fuhren Xaver und Jakob zum Milch holen.

Dann schrieben  wir Bericht, und zum Abendessen brachte  Uwe Pizza mit.

Mira

 

 

Frühstücken

 

Tier Dienste 

 

Bodylotion selber machen 

 

Seife bekommen 

 

Mittag essen kochen

 

Mittag essen 

 

Feuer Stele sauber machen 

 

Im Heu gelegen 

 

Freizeit 

 

Fahrrad fahren{Penny} 

 

Abend essen  

 

Heizung ruiniert

 

Xaver und Bene

 

 


Oder ähnlich aber mehr...

 

Gestern hatten wir sehr viel Freizeit und Jakob hatte Geburtstag wir Backten  Kuchen und machten Pizza pletzjen machten wir auch.Dann zündeten wir ein Lagerfeuer an und dann spielten wir noch nageln das machte sehr viel Spaß wir feierten sogar noch ein Kind nämlich Ofelia das neue Baby von Max und Vanessa. 

 

Xaver bastelte Heute eine Karte für Max sein neues Kind.

Danach brachen wir gleich zum Skifahren auf.Leider war der Skilift noch nicht auf.Dann ließen wir unsere Sachen da und fuhren zu den Öffnungszeiten wieder hin. Dann kauften Emilio und Xaver Skikarten und dann ging’s los. Mary holte uns um halb vier ab.Nun sitzen wir hier.

Jakob und Xaver

 

Oder ähnlich aber mehr…

 

Heute gab es erstmal Frühstück, das Mira und Hannah vorbereitet hatten.Gleich danach gingen Mira, Hannah und Emma ins Nähzimmer und nähten den Adventskalender weiter. Xaver kam mit, er schrieb die Geburtskarte für Ophelia. Währenddessen holte Emilio eine Leiter und tauschte die Glühbirne in einem der Vögel aus und entstaubte sie. Eigentlich wollten wir dann Ski- und Snowboard fahren, aber die Lifte hatten leider nicht offen. Wir ließen unsere Sachen dort, weil Mary uns nicht hinfahren konnte, da sie Ophelia im Krankenhaus besuchte. Jedenfalls fuhren wir wieder nach Haibach wo wir noch ein bisschen Schlitten fuhren, chillten und Musik hörten. Emilio und Emma decken schon einmal den Tisch, es gab Chili con Carne und Brot - lecker. Gleich nach dem Mittagessen machten wir uns auf den Weg zur Bushaltestelle. Als der Bus kam, stiegen wir alle ein, und der Busfahrer gab uns die Fahrt kostenlos, das fanden wir sehr toll. Im Bus saßen Schulkinder und eines sah aus wie Pumuckl. Es war jedenfalls sehr lustig. Als wir ankamen fuhren wir Ski und Snowboard. Es machte sehr viel Spaß. Mary holte uns danach wieder ab. Zum Abendessen gab es Rührei - lecker.

Mira, Emma

 

 

Mittwoch 20.12.23

 

Gestern machten wir am Adventskalender weiter.

Danach kochten  Emma, Emilio und Benedikt mit Mary Zum Mittagessen Käse Spätzle das wahr sehr lecker!

Währenddessen wurde Ida zum Bahnhof gebracht, denn sie fährt über Weihnachten zu ihrer Familie. 

Nach dem Mittagessen sind wir zum Wasserfall gegangen,  Benedikt und Emilio joggten dort hin.

Am Nachmittag gab es Kuchen den Emilio und  Xaver backten.

Danach schauten wir einen Film „Das blind date mit dem Leben“.

 

 

Donnerstag 21.12.23

 

Heute nach dem Frühstück sind wir zum Schlierseer Bauern Theater gefahren wo wir die ganze Oberstufe getroffen haben. Im Theater ging es um die Hauptsache Glück das Theater dauerte insgesamt 1h.

Auf dem Heimweg sind wir beim Dinzler vorbei gefahren, dort haben wir uns eine sehr leckere und teure Breze gegönnt.

Als wir in Hinbach angekommen sind haben Emma und Bene die käse Spätzle aufgewärmt die wir dann aßen.

In der Pause hörten wir Musik.

Um 15:00 Uhr trafen wir uns und jeder bekam eine Aufgabe, Hannah und Jakob Misteten den Enten und den Hühner stall aus, Mira und Emma räumten und saugten das Wasch und näh Zimmer auf währenddessen Brachten Emilio, Xaver und Benedikt das Weihnachtsgeschenk zur Lisbeth, Misteten den Schaff stall aus und hängten die wild Kamera an den Zaun.

Am Abend schauten wir wieder einen Film wo Emilio mit spielte.

Zum Abendessen gibt es Milch Reis.

 


Hoffentlich schneit es ein bisschen, damit wir noch Skifahren können....

11.12.23

 

A..G..A..G..

Am Montag sind wir zum zweiten mal nach Hainbach gefahren.

Gustav wahr nicht dabei. Am Anfang hat Xaver Bene zum Hatzenstädt und zurück gefahren, in der Zeit haben Emilio, Hannah und Mira Kasspresknödel gekocht, Jakob hat Wäsche gemacht und Emma hat beim Kochen zugeguckt. Genüsslich war das Essen fertig. Am Schlittenberg hinterm Haus hat Xaver versucht den Mädchen Snowboard fahren beizubringen. Großkotzig hat Jakob die Aufkleber an den Flaschen abgekratzt. Am Nebenraum hat Emilio und Bene gehäkelt. Grandios wurde die Mili geholt bei der Schwiegertochter der Christine. Andere Kinder haben Marco Polo gespielt. Gerade sitzen wir hier.  

Xaver und Jakob                                                                                                                                                                                                            Dienstag

Deutsch - Englisch

Als wir aufgewacht sind mussten Jakob schnell los, er hat nämlich Schafedienst. And Emilio and Xaver sang in the Schwimmbad. Dann gab es Frühstück, das war ok. Dann hat Emilio, Xaver und Mira Lasagne gemacht. That was nice. Danach haben wir Musik gehört. This was cool. Dann hat Xaver einem Besucher das Haus gezeigt und Emma und Emilio haben Glas geschliffen. Oh yeah. Danach haben wir Kuchen gegessen und jetzt gucken wir das Fußballspiel. Ende  

Emilio und Benedikt

     

 

 

O , P , 

Olá Leute heute am Morgen gab es erst mal Frühstück und Jakob machte den Schafedienst und Xaver und Benedikt  Hühner/Entendienst 

Peter war heute leider nicht dabei.

Okulele hat heute niemand gespielt.

Packten wir die Stoffe aus und suchten uns einen schönen für den Adventskalender. 

Obwohl schon der 13 Dezember ist, bisschen zu spät aber naja. 

Pfannen haben wir beim Kochen für das Mittagessen nicht benutzt aber Backbleche und Töpfe. 

Ofen Gemüse/Kartoffeln mit Wirsing gab es heute zum Mittagessen und als Nachspeise Bratäpfel mit Vanillesoße. 

Perfekt sahen die Bratäpfel aus. 

Obwohl es bisschen regnete, gingen wir alle raus und fuhren Schlitten und Snowboard. 

Pappten Hannah und Jakob Etiketten auf die orangen Marmeladen Gläser, die Ida am Vormittag gemacht hatte, während Xaver und Benedikt Nüsse knackten, richteten  Mira, Emma und Mary den Stall für die Baby Enten her, die in drei Wochen auf die Welt kommen.  

Obwohl es  kalt war, kam Ida dann nach draußen und machte den Stall mit uns fertig. Punsch tranken wir als wir wieder rein kamen und alle mit ihren Diensten fertig waren dann spielten wir Marco Polo, bisschen später aßen wir noch einen Stollen und um 19:00 Uhr ca. gibt es noch Abendessen.

 

 

Heute installierten wir die neuen Wasserhähne im Bad, Max baute einen Verstärker aus Holz fürs Handy, am Adventskalender wurde weiter genäht und es gab einen freien Nachmittag. Das Wochenende ruft und zum Putzen sind wir nur noch zu fünft!? Grr. Aber es hat gut geklappt. Hoffentlich schneit es ein bisschen, damit wir noch Skifahren können.

 

Mary

 

 


Die Freaks sind da!

 

Freaks Woche 1

 

A - ….

 

Am Montag den 04.12.23 sind wir mit dem Bus nach Hainbach gefahren. Bei der Fahrt haben viele aus dem Fenster geschaut. Cool daran wer das wir  auch Musik hören konnten. Dumm war das es nach einigen Minuten wieder aus gemacht wurde. Emilio hat versuch zu schlafen genau wie Xaver. Früh am morgen nach neun Uhr haben manche die Tiere versorgt. Gurken gab es nicht. Hannah hat mit Benedikt und Xaver Brotteig gemacht. Ida war auch anwesend. Jakob und Xaver haben gekocht. Kaum nach dem Mittagessen haben viele draußen versucht Ski zu fahren hat aber nicht geklappt. Lustig war die fahrt zum Hatzenstädt. Mary hat überall mit geholfen. Niemand hatte etwas negatives zu berichten. Ohne Beschwerden konnten wir den Bericht schreiben. Pause war auch gut. 

Hannah und Xaver

 

Z - ….

 

Zum Tages ende haben wir Fußball angeschaut. You wie lief in Germany des halb holten Emilio und Xaver Milch von dem Bauern Hof . Xaver, Max und Emilio haben noch eine Snowboard Halterung gebaut, das war anstrengend. Wahnsinn was wir alles gemacht haben; danach gab erstmal Essen, Kohlrabi Mc Nuggets und und Selerieschnitzel. Veit war nicht da zum Helfen, aber Schnee wir trotzdem geschippt. Und dann haben wir noch die Schafe gefüttert.

Emilio

 

Gestern war Nikolaus und wir bekommen  eine Manderine, eine Nikolaus Mütze und zwei Riegel  danach fuhren  wir zur  Schauburg und schauten die Eisbachwelle an  Im Theater ging es um drei freunde Ronja, Rafik und Paula am Nachmittag hatten wir frei

Heute machten Emma, Emilio und Mira frühstück nach dem wir fertig waren knackten Emma, Mira und Hannah Nüsse 

Zum Mittagessen gab es Reis mit Curry 

Nach dem Essen fuhren wir zum Ski/Schlitten und Snowboard fahren 

Der Lift war sehr langsam, aber es machte trotzdem Spaß. 

Die Schlittenfahrer gingen drei mal den Berg hoch und überschlagend fuhren sie wieder runter. 

Als wir wieder in Hainbach ankamen hörten wir noch ein bisschen Musik und dann aßen wir noch zu Abend, packten langsam unsere Sachen zusammen, denn wir fahren morgen wieder nach Hause. 

 

Emma und Mira

 


Schneeeeeeeee!!!!!

 

Montag der 27.11.23

 

O -I -O -I -O…..

 

OMG, schon ist es die letzte Woche in Hainbach die Zeit ist echt schnell vergangen. Ida und Anna-Katharina begrüßten uns heute wieder in Hainbach. Ohne lange zu diskutieren verteilten wir die Aufgaben. Insgeheim hofften die meisten darauf heute Lebkuchen zu backen. Oje, der Teig wird komisch können wir das noch retten???

Ida kochte in der Zeit das Mittagessen, es gab Suppe, Brot und als Beilage einen furchtbar leckeren Salat. Okay das Retten des Lebkuchens war erfolgreich. In der Zwischenzeit brachten zwei von uns die Fahrräder zur Tür, wo sie dann zwei andere ablösten und die Räder in das Schwimmbad taten. Ohnehin hatten wir vor Schlittenfahren zu gehen, also wärmten sich manche von uns in der Mittagspause auf und fuhren mit dem Schlitten unseren Berg vor der Haustür runter. Im Haus starteten wir dann mit dem Verzieren der Lebkuchen und des Lebkuchenhauses. Ohne viel Zeit zu verschwenden fuhren die meisten zum Nachtrodeln mit Mary. Innerlich verhungert stürzten wir uns danach auf das super leckere Abendessen. Ohne Pause ging es danach ans Berichte schreiben.

Emilia und Melina 

 

 

Dienstag 28.11.23

 

Hier gehts los mit E - P -E -P….

 

Endlos müde starteten wir mit einem ganz normalen Frühstück in den Tag.

Perfekt sehen die letzten Lebkuchen aus, die wir heute verziert haben.

Engerlinge (kleine weiße Maden ) waren heute, beim Geranien auspflanzen zum Glück nicht dabei.

Professionell bauten Quirin und Lina einen neuen Schlitten und Timo verschönerte einen Vorhang.

Entspannt sägten Sophia, Leo und Jaron ein paar neue Bretter für die Bettgestelle. 

Prächtig sah das Mittagessen heute wieder mal aus.

Etwas kalt war es Timo und Jaron, als sie heute im nassem Schnee rodeln gingen.

Pausenlos fiel Schnee und wir alle freuten uns sehr.

Erstaunt waren Quirin und Jaron, als sie von Max gezeigt bekamen wie die Schneefräse funktioniert. Proteste entstanden als Mary meinte, dass drei Leute zum Schneeschippen raus mussten. Endlich sind wir fertig mit Bericht schreiben und es gibt gleich Abendessen.

Von Leo und Jaron 

 

 

Mittwoch 29.11.23

 

Satzanfänge S - T -S -T….

 

Super verschlafen wachen Frida, Jaron und Mary um 5:30 auf, um Schnee zu schippen. To-Do`s waren heute: Blume malen, Schnee fräsen/schippen, Vorhang nähen ,Teppich ausklopfen und Vorhang aufhängen.  Super lecker war das Mittagessen. Schweigend aßen wir die Kartoffelsuppe. 

Toll war das Rodeln am Nachmittag. Sophia, Clara und Lina sind zu oft umgekippt.

Total erfroren kamen wir zurück und mussten erst mal duschen. 

Sehr nett waren Thomas und Flo, die uns Pizza zum Abendessen brachten. 

Von Frida und Clara 

 

 

Donnerstag 30.11.

 

Der schon wieder LETZTE Donnerstag! Sogar für die Kids verging die Zeit furchtbar schnell. Wir gruben heute noch die eingeschneiten Schafzäune aus und rollten sie zusammen, bauten den Unterstand ab und schraubten die Leckschalen drinnen wieder an. Ein bisschen Weihnachtsdeko wurde noch platziert und ein „Kunstwerk“ an die Speicher Balkontür angebracht. Die Marmeladen aus dem EKP Laden verstauten wir im Kühlschrank im EG frostsicher und zu Mittag probierten wir unser Sauerkraut mit Spätzle. Seeeehr fein! Nachmittags ging es dann zum Schlittschuhlaufen nach Ebbs und Ida fuhr mit Mary mit dem Bus nach Rosenheim, um das Lastenrad aus der Werkstatt abzuholen - es bekam seine Spikes! Jetzt darf es weiterhin schneien! 

Kartoffelbrot

Das Mehl mit Trockenhefe und Salz vermischen. Die geschälten Kartoffeln abtrocknen und fein reiben. Die geriebenen Kartoffeln mit 100 ml kochendem Wasser übergießen. Kartoffelmasse und das Ei der Mehlmischung zufügen. 

Den Teig gut durchkneten (evtl. noch Mehl zugeben - es kommt immer darauf an, wie viel Wasser die Kartoffeln enthalten) und zugedeckt an einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen. 

Den Ofen auf 225°C vorheizen (Ober- und Unterhitze). Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche noch einmal gut durchkneten und mit bemehlten Händen zu einem runden Brotlaib formen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen und auf die mittlere Schiene des Ofens schieben. Eine Schüssel mit heißem Wasser auf den Ofenboden stellen. 

Das Kartoffelbrot ca. 20 Minuten bei 225°C backen. Dann die Temperatur auf 200°C herunterschalten und das Kartoffelbrot auf die 2. Schiene von unten setzen. Weitere 30 Minuten backen. 

Klopfprobe: Mit dem Fingerknöchel auf den Boden des Brotes klopfen. Hört es sich hohl an, ist das Brot fertig gebacken.

Schön, dass diese Gruppe den Schnee noch mitbekommen hat! Es ging super zum Schlittenfahren und die Happy Sangs waren voll im Gebrauch. Noch ein Abschlussabend - ein Frühaufstehen zum Schneeschaufeln - ein letzter Großputz und dann wieder heim.

Schön war es!

Maria und Ida

 


Sätze beginnen mit A oder G

 

1. Tag 4. Woche 

 

Sätze beginnen mit A oder G

 

Am Anfang des Tages fuhr eine Gruppe mit dem Auto und eine mit dem Zug nach Hainbach. Gleich nach der Ankunft räumten wir unser Zimmer ein und machten unsere Dienste. Als wir fertig waren gab es Mittagessen. Gegen 13:30 Uhr fuhren die ersten zum Schlittschuh laufen. Die anderen kamen etwas später dazu. Alle waren fix und fertig, die erste Gruppe fuhr wieder zurück nach Hainbach und die zweite folgte ihnen etwas später. Ganz schnell waren Lina und Laurin wieder vom Milchholen zurück. Ganz gemütlich aßen wir noch Kekse und schauten uns eine Doku an. Am Anfang der Doku ging es um WWOOfen. Ganz hilfsbereit kommst du auf einen Hof bei dem du ein bis zwei Wochen mithelfen kannst. Als zweites ging es um ein Tierheim in Rosenheim in dem es um ein Paten Projekt für schwer vermittelbare Hunde ging. Ganz toll finden wir auch das Projekt welches Marienkäfer hieß, bei diesem Projekt geht es darum das Freiwillige Essen an Obdachlose in München verteilen. Ganz tief im Bayrischen Wald gibt es ein Friseursalon für Dreadlocks. Am Schluss ging ums Balllonfahrführerschein machen eines Mannes.

 

Geschrieben von Sophia und Frieda

Abgetippt von Emilia 

 

 

21.11.23

 

Gläser geschnitten

Holzscheiben bohren

Fingerhäkelnd 

Vorhang nähen

Eier zermalmen 

Karaoke 

Einkaufen

Schafe treiben 

Spazieren gehen

Werwolf spielen

Pizza essen

Fußball sauen

 

 

3.Tag 4.Woche

 

Unser Tag begann damit, dass Karl unten mit der Mülltonne herumfuhr und uns somit unsanft weckte. Manchmal dauert es sehr lange bis wir uns umziehen und Frühstück machen doch heute waren wir sehr motiviert und schnell fertig. Unglücklich war niemand als die Mom von Leo und Mysien kamen, weil die Vorfreude groß war. Mutter, schrie Leo als er seine Mom sah. Untalentiert sahen wir beim Kochen aus. Mysien gab uns trotzdem Selbstvertrauen, und wir arbeiteten fleißig weiter. Unser Appetit stieg rasant als wir die fertigen Gerichte Sahen, die aus gefüllten Brötchen, Pasticcio und Salat bestanden. Melina konnte leider kein Pasticcio essen, da sie fastet. ULTRA Geil war unsere Freizeit danach, die aus Karaoke singen, Kicker spielen, Eisbaden und einem Spiel beidem man sich hinter jemanden setzt und dann seine Arme spielt, während der andere redet bestand. Mit immer noch vollen Mägen schreiben wir Bericht und genießen den Abend.

 

Von Laurin und Timo

 


Halbzeit für die Chilis - wie schnell die Zeit vergeht

Today we went by train, from Holzkirchen and Wolfratshausen to Hainbach. After a few hours, we arrived in Hainbach. Everybody made their beds and we ate lunch. After a little break we moved the fence for the sheeps, while Timo and Jaron rode with the bike to Hatzenstädt. Breaking nuts were our next task. We enjoy the rest off the evening by playing Kicker. For dinner we ate Naan-Bread, Salat and Curry. Now we write reports. 

DONE!!!

 

Dienstag der 14.11.23

 

Die Chilies Hainbach Gruppe durfte heute einfach zum Frühstück Pancakes mit Schoko creme und Erdbeeren essen. Beim Hagebutten pflücken ist eine von den Mädchen die die aufgäbe übernahmen im Busch hängen geblieben und die anderen zwei hätten sie scheinbar fast nicht mehr heraus bekommen als sie sie endlich aus dem Busch gezogen hatten sind sie auf das Kohlrabi Feld geschickt worden um dort die scheinbar riesigen Kohlrabis zu ernten damit sie nicht erfroren hat mir … erzählt. Einpaar der anderen kids mussten die Schafe qualvoll in ihren neuen Zaun treiben und ihren schweren stall mit aller Kraft auch in das Gehege schieben. Das Mittagessen dort waren herzen von den Schafen die sie scheinbar selbst davor geschlachtet hatten, ey die meinten die herzen haben noch in der Suppe geschlagen. Nach dem Mittagessen haben sie soweit ich weiß einen baum gefehlt und ihn zerschnitten die teile wurden dann bemalt mit Nikolaus Gesichtern bemalt. Außerdem hörte ich das die anderen zimtschnieken gebacken haben und fast die Küche in die Luft gejagt hätte. Schließlich wurde in der verqualmten Küche noch Abendbrot zubereitet zumindest erzählte mir … das so.

Melina und Emilia

AND

Ein Potpourri....

Dienstag 

Heute war so ein schöner Sonnentag. Zum Frühstück gab es Schokocroissants. Danach wurden die Schafe umgetrieben. Dazu musste der Unterstand vom Waldgarten auf die untere Wiese gezogen werden. Jaron hatte die geniale Idee das E-Bike davor zu spannen, damit es nicht so schwer zum Schieben ist. Laurin wurde zum Ingenieur, als er eine Skizze für das neue Badezimmer malte. Eine andere Gruppe erntete die restlichen Kirschen. Emilia, Juliane und Melina rissen einfach so Kohlrabi aus, weswegen Frida und Clara wieder neue Pflanzen pflanzen mussten. Mary kochte über 60 Gläser Kohlrabi ein. Drei Jungs haben den Ziegen einen Aussichtsturm auf dem Dach gebaut. Zum Mittagessen gab es so wunderbares Herzgulasch der Lämmer, dass sogar alle Vegetarier mitgegessen haben. Mary schnitt sich währenddessen schlimm in den Finger, so dass Timo, unser Nähmaschinen Spezialist die Wunde nähen musste. Nach dem Mittagessen versteckten wir uns vor einem komischen Mann, danach wurden Trinkspiele gespielt. Später fing Laurin an, die ersten Bretter für den Badboden zurecht zu schneiden. Danach verkleideten wir ein paar Bäume zu Weihnachtmänner*innen und die Enten beschwerten sich, dass ihr Haus unter Wasser steht, sodass Jaron, Sophia und Lina das Entenhaus erneuern mussten. Für Ida wurde heute eine „Happy Baby“ Torte gebacken, weil sie uns gestern erzählt hat, dass sie schwanger ist. 

……....an Pissog!

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute!

He Oida*e

 

 

  1. Frühstück
  2. Einkaufen gefahren (Lina und Clara)
  3. Schrank neu eingeräumt (Sophia und Frida)
  4. Vorräte neu eingefüllt (Sophia und Frida)
  5. Kletter Gerüst für Ziegen gebaut (Quirin, Leo und Jaron)
  6. Folientunnel neu aufgebaut (Melina, Juliane, Emilia und Mary)
  7. Pflanzen eingetopft (Melina, Juliane und Emilia)
  8. Mittagessen gemacht (Juliane, Emilia und Melina
  9. Mittag gegessen
  10. Misthaufen aufgeräumt (Sophia, Clara, Lina und Frida)
  11. Holz neu geschlichtet (Sophia, Clara, Quirin und Laurin)
  12. Podcasts angehört (Lina, Frida, Clara, Sophia, Quirin, Laurin, Timo, Jaron und Leo)
  13. Apfel crumble gebacken (Lina, Quirin, Clara und Jaron)
  14. Apfel crumble gegessen
  15. Abend gegessen 

Von Sophia und Clara

 

 

Donnerstag

 

5:30 Uhr Sternenhimmel. Alle stehen auf und es geht los in Richtung Alm zum Sonnenaufgang. Wir brauchten nur ganz wenig Taschenlampe, denn die Augen gewöhnten sich schnell an das Dunkel. Glitschige Blätter, murmelnde Gespräche und dann wurde es hell. Wo kommt die Sonne wohl über den Berg? Schaffen wir es vor ihr oben an der Alm zu sein? Ja - nach 1,5 Stunden waren wir oben an der Alm, machten Bananen Frühstück mit Fruchtriegel und froren. Ein paar Kid stiegen der Sonne entgegen und trafen auf eine Gams. Sooo schön. Ein Sonnengruß und noch verweilen - es war wunderbar. Wieder unten gab es Rührei und Pancakes - so fein!!

Mary

 

Mary weckte uns heute schon um 5:30.

Qualvoll standen wir auf und machten uns fertig.Wir packten uns alle noch eine Banane ein und einen Müsliriegel und auf gings zum Sonnenaufgang aufm Berg. Am Anfang war es noch arschkalt, es war so dunkel, dass sogar die Sterne noch zu sehen waren. Der Weg war ziemlich rutschig, doch durch viele Schleichwege waren wir nach 1,5 Stunden ruckzuck oben an der Hütte. Es war wunderschön doch da oben auch richtig kalt. Doch wir haben sogar eine kleine Gams gesehen. Lina, Clara, Quirin und Leo sind kurz bevor die Sonne richtig rauskam schon wieder runter gegangen. Der Rest blieb noch oben und meditierte bis sie die Sonne sahen. Als alle endlich zurück waren erwartete sie ein sehr leckeres Frühstück: Rührei und Pancakes.

Sophia

 

 

 

 


Morgens sind wir aufgewacht

 

Hainbach 2. Woche ANFAHRT

 

Heute um 7.30 haben sich die meisten am Bahnhof in Holzkirchen getroffen.

Timo und Marie hingegen sind schon mit der BRB von Lenggries bzw. von Tölz nach Holzkirchen gefahren, wobei sie schon dort sehr viel Verspätung hatten sodass sie den Anschluss Zug fast nicht erwischt haben. Zusammen sind wir nach Rosenheim gefahren wo wir auf Emilia gestoßen sind. Eigentlich wollten wir von dort aus mit dem Bus um 8.40 nach Aschau fahren doch die Deutsche Bahn einen Strich durch die Rechnung gemacht (wir hatten knapp 15 min. Verspätung). Dann mussten wir 35 min. warten da wir dann mit dem nächsten Zug nach Prien gefahren sind anstatt mit dem Bus. Dann kam eine Ansage das der Zug auf Gleis 1 fährt anstatt auf Gleis 4 so haben ca. 120 Menschen das Gleis gewechselt, der Zug fuhr am Ende aber doch auf Gleis 4. Von Prien aus haben wir die Bimmelbahn nach Aschau genutzt. Diesmal hat das umsteigen geklappt. Doch von Aschau mussten wir den Bus nach Hainbach nutzen der aber erst in 1,5h gefahren ist, so dachten sich Timo und Leo das sie mit inline Skates bzw. mit skate board nach Hainbach fahren können. Der Rest hat auf den Bus gewartet und ist dann um 11:45 in Hainbach angekommen. Normalerweise braucht man mit dem Auto 50 min. Wir haben aber 4.15h gebraucht. 

 

Von Leo und Quirin

 

 

Hainbach Dienstag 7.11.23

 

1. Vorbereitung des Frühstücks

2. Schneiden des Gemüses für das Einkochen

3. Kochen des Mittagessens 

4. Streichen der Bad Tür

5. Säubern der Dachrinne

6. Füllen der Lücke im Zaun

7. Essen des Mittagessens 

8. Anfang des Baues der Bank (für Esszimmer) 

9. Mulchen des Hochbettes

10. Reinigen des Bades

11. Kochen der Marmelade

12. Vorbereiten des Abendessens

13. Schauen von Fussball 

 

Von Melina und Emilia

 

 

Hainbach Gruppe 2 Woche 2

 

Mittwoch 8.11.23 Der Bericht von Z bis UND der Tag von hinten aufgerollt!

 

Zum Abendbrot gibt es nicht.

Yılmaz (GAL)steht heute nicht im Tor.

X gab es im Namen der Berge nicht.

Wunderschön schauen Claras neu gefärbten Haare aus.

Verdammt schwer war es gegen Timo und Quirin im Kicker zu gewinnen

Unglaublich lecker waren die Käsespätzle zum Mittag um 15:00.

Toll hat Laurin die Bank heute abgeschliffen   

Super war der Ausblick vom Spitzstein auf den wir heute gewandert sind 

Rund waren die Schneebälle bei der Schneeballschlacht 

Querfeldein schadeten wir der Vegetation.

Pflaumen gab es in der Hagebuttenmarmelade nicht 

Obstsalat gab es zum Frühstück in der Früh.

„Nicht nett“ hat uns Mary geweckt.

 

 

Morgens sind wir aufgewacht 

 

Unser Tag startete um 7:30, als Mary uns weckte. Frühstück wurde gemacht und wir begannen mit den ersten Aufgaben. Dazu zählten ein Heukissen zu nähen, einkaufen zu gehen und eine höhere Bank für das Nebenzimmer zu bauen. Außerdem mulchten wir das Beet. Kurz danach gab es Mittagessen. Es gab Gemüsesuppe und Quark mit Marmelade. Nach dem Mittagessen wurde die Bank geölt und wir dürften unseren restlichen Nachmittag frei gestalten. Später wurde Pizza vorbereitet, die es dann auch zum Abendessen gab. Ein Eishockeyspiel wurde auch noch geschaut. So neigte sich der Tag dem Ende zu. 

 

Von Timo und Laurin

 

ENDE

 

 


Ein Bericht, zwei Märchen und die Tage dazwischen

23.10.23   A - …….

 

Am Morgen sind wir alle angekommen und haben als erstes unsere Betten bezogen. 

Bald darauf haben wir alle zusammen die Dienste besprochen. Clara, Sophia und Lina wurde der Hühnerdienst gezeigt.

Danach sind Frida und Leo zum Einkaufen gefahren.

Emilia, Melina und Juliane haben Brot gebacken und die anderen haben Hagebutten geschnitten und entkernt. Für den Bau eines Pizzaofen haben ein paar Leute Ziegelsteine geschichtet.

Gekickert wurde vor dem Mittagessen , es gab Reis mit Gemüse-Curry und Salat.

Hirnlos sind wir raus gegangen und haben den Rasen gemäht.

Irgendwann danach haben wir einen Vertikaltuch Workshop von Marys Freundin bekommen. Jürgen wurde mit seiner Schafherde umgesiedelt. Kurz nach dem Abendessen schauen wir noch Fußball.

 

 

24.10. Z - ….

 

Zum Frühstück gab es Müsli und Brot. Yey, die Enten bekommen ein neues Zuhause! X-mal haben wir dafür Schrauben in das Holz gehämmert und wieder rausgezogen. Währenddessen haben Melina, Emilia und Juliane Mittagessen gekocht. Verdient haben wir uns unser Mittagessen heute auf jeden Fall. Unendlich glücklich waren wir über unsere Pause. Toll war unser bisheriger Tag. Sichtlich motiviert waren wir bei unseren anschließenden Aufgaben: Werkstatt aufräumen, Kohlrabi schneiden und die Futter Raufe anbringen. Quirin, Sophia, Frida und Clara haben zwischendurch Kekse für heute Abend gebacken. Pausenlos hat das Schaf sich im Kreis gedreht. OMG Max hat kurz vor der Tierärztin festgestellt, dass es sich nur mit dem Horn in seiner Wolle verhakt hatte. Nützlich sind die neuen Schilder, die Emilia, Frida, Sophia und Clara für die Werkstadt und den Hofladen neu gemalt haben. Mary ist mit sieben Kids Ziegen vom Berg holen gefahren. Letztenendes schauen wir Heute Abend noch Fußball.

 

Von Clara und Melina

 

Hainbach,25.10.23,18:47

 

 

25.10.

 

Unser Tag begann mit dem Frühstück machen.

Kurz danach versorgten wir noch die Schafe.

Danach bauten wir Kisten, in die wir Holzscheite schlichteten.

Anschließend gab es Mittagessen und wir hatten den Nachmittag frei.

Wir spielten Kicker, streichelten die Katzen, Leo ging Inlineskaten, eine Gruppe mähte Rasen und anschließend spielten wir Fußball.

Eine Gruppe backte einen Käsekuchen für den nächsten Tag.

Zum Schluss aßen wir Abendessen.

Jetzt haben wir noch einen Spieleabend vor uns.

 

 

Von LEO UND JARON

 

26.10. 

Bericht 4.ter Tag - Das Märchen

 

Es war einmal ein alter Bauernhof in dem Ort Hainbach, im Jahre 2023 waren dort 12 Kinder, die von der bösen Hexe  namens Mary eingesperrt wurden. Sie mussten schwere Kinderarbeit verrichten. Die 5 starken Jungs wurden um halb 8 aus den modrigen Betten gescheucht und mussten Frühstücken machen (traurige Musik).

Nach dem Frühstück sollten sie einen neuen Käfig für die gruseligen Schaf-Monster bauen. Währenddessen wurden die Mädchen dazu gezwungen den Kicker zu reparieren. Im Anschluss gab es vergammeltes Mittagessen (Grusel Musik). Max (der Hexensohn) verschleppte die Kinder in den Keller um alkoholische Zaubertränke zu brauen. Die nächste Aufgabe war es, aus verfaulten Kartoffeln ekelige Chips zu machen doch leider wurden die angsteinflößenden Ziegen damit gefüttert und brachen aus ihrem Käfig aus. Glücklicherweise konnten die tapferen Kinder sie wieder einfangen und sie in ihr neues Gefängnis bringen. Die Hexe war darüber so glücklich, dass sie die Kinder freiließ. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute. 

Timo und Laurin

 

Oder

 

Märchen Nr 2

 

Donnerstags Märchen

 

Eines schönen Tages frühstückte eine mutige Gruppe. Ritterlich zogen sie los in die Wildnis um für ihre Schafe eine neue Landschaft zu entdecken. Währenddessen bereiteten die besten Köche der Welt ein Chutney für ein Festmahl in ein paar Tagen vor. Brutal rupften ein paar Bestien die Tomatenpflanzen aus, doch als Wiedergutmachung bemühten sie sich bei der Anpflanzung von Feldsalat. Die Tafel wurde gedeckt und anschließend genüsslich selbstgemachte Nudeln mit Tomatensoße verspeist. Nach einer wohlverdienten Verschnaufpause zogen die mutigen Kriegerinnen Frida und Clara aus in die Schlacht, um ihre Schulden zu bezahlen. Währenddessen mussten die Sklaven Apfelwein in Apfelessig verwandeln und außerdem Sauerkraut vorbereiten. Sie trieben nun ihre Edelschafe in einen neuen Lebensabschnitt. Den Feierabend verdienten sie sich ordentlich. Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute.

 

 


Eine "letzte" neue Woche im Erdkinderhaus

16.10.2023

Zuerst haben wie Brezen gegessen danach sind Veit und Laurin zum Hatzenstädt - sind aber nicht weit gekommen. Währenddessen wurde das Mittagessen von den Mädchen gemacht. While the boys were at the Hatzenstädt, the girls loaded stones from a trailer and the rest chopped fruit and put it in a food dehydrator. Dann wurde noch von Martin,Veit und Laurin ein Verbisschutz repariert.

 

 

17.10.23

Am Anfang des Tages machten Johanna, Selina und Katharina wie immer Frühstück. 

Danach zerbröselten die Mädchen getrockneten Sellerie und verwandeln ihn in Pulver. 

Gleichzeitig schnitten Franca, Laurin, Veit und Martin neues Obst für unsere Dörr Automaten. Tim und Max fuhren Holz holen für das Heu Lager während Selina und Katharina das Mittagessen kochten. Kurz vor dem Mittagessen mulchten ein paar Leute Baumscheiben. Nach der Mittagspause kochten Selina und Katharina Marmelade ein, Laurin, Veit und Martin holten Sand von den Gumpen für die Hühner, Max und Tim bauten das Heu Lager

Und Veit und Laurin buken Brot. Dann kam Tims Familie als Überraschung für Tims Geburtstag vorbei und es gab Kaffe und Kuchen. Als Verdauungspause spielten die Jungs Fußball und die Mädchen gingen spazieren.

 

18.10.2023 

. Frühstück gegessen

. Dach repariert 

. Kochten marmelade 

. Heulager gebaut 

. Zaun um gesteckt 

. Fosythien Schutz gebaut 

. Party gemacht belike hadcore dancing 

. Bad Tür repariert 

 

Letzter Abend der ersten Gruppe im Schuljahr 23/24

Wie schnell ist die Zeit vergangen, einfach unglaublich! Die Gruppe ist als solche richtig gut zusammen gewachsen. Zwei Geburtstage in der letzten Woche haben uns mit Kuchen  verwöhnt. Das Wetter war auch in dieser Woche schön, kein Regen – was für ein Herbst! Heute waren wir das letzte Mal baden im Chiemsee – frisch aber super gut! Gestern Abend startete die erste Party, getanzt bis zum Umfallen und dennoch mit Max um 7:30 das Arbeiten begonnen. Der Stadl brauchte auch in seinem letzten Drittel einen Boden als Heulager. Wir sind fertig geworden, der Bulldog und der Hänger haben ihren Platz und der Stall für die Schafe ist fertig. Eine tolle Leistung von allen. Außerdem gab es wieder einmal fantastisches Essen – Lasagne mit selbstgemachten Nudelplatten – einfach feiiiiiiin!

Ein paar Bäume wurden eingemulcht und das Federvieh vor dem Fuchs beschützt. Es war eine tolle Zeit mit euch – habt einen guten Start in der Schule!

Wir freuen uns, wenn ihr uns einmal wieder besucht

 

Maria und Ida

 


0 Kommentare

Neues aus dem Erdkinderhaus!

 

09.10.2023

 

Morgens wurden zuerst alle die Dienste verteilt und danach und direkt ausgeführt.

Laurin und Veit sind zum Hatzenstädt geradelt währenddessen wurde das Mittagessen von Tim und Franca zubereitet. Nach dem Leckeren Mittagessen war Mittagspause und der Hühner und Enten Stall jeweils von zweier Teams ausgemistet. Das Weidentippy wurde von einem anderen Zweierteam wieder hergerichtet . Daraufhin haben die Jungs und Leo die Fahrräder wieder hergerichtet  und danach war Freizeit.   

 

 

11.10.2023 

 

Morgens standen Tim und Leo um 6 Uhr auf. Also gingen sie auf einen Berg damit Leo Gleitschirm fliegen konnte. Rad gefahren sind wir auch noch um dann Wander zu gehen. Toll war das zwar nicht aber egal. Illegal waren wir noch in den Gumpen baden. Naja war halt bloß 4 Grad warm. Tim, Laurin und Martin sind auch gesprungen. Immerhin sind die Mädchen mitgekommen. Mittlerweile sind wir als erschöpft aber einen Film gucken wir noch.

 

 

12.10.2023 

 

Morgens nach dem Frühstück wurde ein Zaun abgebaut und ein neuer Zaun gebaut. 

Als der Zaun fertig war, wurden noch Fahrräder repariert und die Mädchen machten das Mittagessen.

Danach fuhren wir in den Kletter Wald und gingen noch zum Chiemsee. Und am Ende aßen wir noch Dampfnudeln und schauten Fußball.

 


Woche 3!

 

02.10.2023

 

Bericht von W - …

 

Zuerst wurden die Dienste verteilt und sogleich erledigt.

Yeah, dann haben Laurin Veit und Martin mit tatkräftiger Unterstützung von Tim Turbo Mittagessen gemacht und die Mädchen haben Brot gebacken.

Xaver hat uns heute nicht besucht, aber dafür haben die Mädchen Springkraut ausgerottet, Sellerie geerntet und die Jungs haben einen Sonnenschutz für die Schafe gebaut und danach haben Maria und Franca die Bienen gefüttert, Veit, Laurin und Martin haben dann noch die alten Skier aufgehängt.

 

 

03. und 04.10.2023

 

Bericht von K - …

 

Kurz bevor wir am 3.10. frei hatten, da Feiertag war, wurden alle wichtigen Dienste erledigt und danach hatte man den ganzen Tag frei. Leider war Katharina nicht da, da sie radfahren war, aber alle anderen waren in den Gumpen und haben im Heu gechillt. Morgens am 4.10. wurden alle Dienste erledigt, die Hühnerklappe wurde von den Jungs neugemacht und es wurde noch nach einem Loch im Zaun gesucht, da uns ein Huhn verschwunden ist. Neu wurde außerdem das Obere Bad von den Mädchen in einem schönen blau gestrichen. Ohne Scheiß es wurde dann noch lecker Mittagessen gekocht und Kuchen gebacken. Plantschen wollten die Jungs auch noch deswegen sind sie nach dem Sensen noch zu den Gumpen gegangen, während Mary und Anna-Katharina noch schöne Türkränze gemacht haben.

 

 

05.10.2023

 

Die Geschichte als Bericht

 

Es waren einmal acht Quengelgeister die sich in der Früh aufraffen mussten um aufzustehen und zu frühstücken, die Gang von Edga Ente ist mal wieder ausgebüchst und musste eingefangen werden. Katharina Adidas, Selina pislik, Laurin Floh, Veit Entenjäger und Max Mustermann machten direkt nach dem Frühstück den Verbisschutz für die Bäume, Franca Vertikaltuch, und Johanna Magenliebe kamen später dazu, die beiden mit Timmiboy und Martin türkischer Flucher putzten die Fenster und räumten das Atelier auf. Das Mittagessen wurde von den Jungs gekocht  und Timmiboy und Martin türkischer Flucher fuhren einkaufen. Alle zusammen mit Mary Kaffee fuhren zum Chiemsee und Kletterida und Rita, Idas Mutter, kamen nach, und zum Schluss wurden wir auf ein Eis eingeladen. Selina pislik und Katharina Adidas gossen zum Ende des Tages die Blumen und wenn sie nicht gestorben sind dann leben sie noch heute.

 


Grüße aus dem sonnigen Herbst!

25.09.2023

 

Als wir ankamen, sahen wir gleich die kleinen neugeborenen Lämmer.

Als nächstes wurden die Bienen, Enten und Hühner gefüttert.

Und Veit und Laurin mussten Scheiße vom Boden wegkratzten.

Essen und Brot wurde von denn Mädchen gebacken/ gekocht.

Derweil wurden Gemüse und Obst geerntet und beim Hatzenstädt einkauft.

Die Mädchen trugen die Lämmer in den Stall, der von den Jungs hergerichtet wurde.

Die Kartoffeln wurden sortiert und Quitten wurden geschnitten - danach war Freizeit.

 

Dienstag 26.9.23

 

Heute morgen fuhren die Jungs mit Max los, um ein Gewächshaus abzubauen. Währenddessen kochten die Mädchen Quittengele. Als die Jungs wieder zurück kamen tobten sie im Heu, währenddessen kamen die Landlust Leute an. Tim und Max ackerten mit der neuen Fräse die Beete um und danach aßen wir Max Geburtstags Kuchen und feierten mit Max.

Danach machten wir ein Lagerfeuer und spielten Werwolf.

 

 

 

Mittwoch 27.09.23

Stichpunkt Bericht 

 

Frühstück 

Dienste erledigt 

Gewächshaus aufgebaut

Strohballen verräumt 

Mittagessen gekocht

Freier NachmittagDonnerstag 

28.09.23 Ein Herbstmärchen

 

Es waren einmal 10 Leute, die hießen Tim Turbo, Veit Feini, Laurin Laus, Martin Motte, Katharina Hendl, Selina Schnitzel, Franca Kohlrabi, Johanna Flitzemaus, Max Muskelmann und Anna Steinchen.

Sie gingen auf einen Riesigen Berg, der Aufstieg war nicht so leicht wie gedacht, nur Tim Turbo spurtete im Turbogang vor.

Auf dem Berg war eine Höhle, die sie besichtigen wollten. Sie gingen in zwei Grüppchen in die Höhle doch Johanna Flitzemaus, Franca Kohlrabi, Anna Steinchen und Selina Schnitzel mussten umkehren, weil es ihnen zu eng wurde. Martin Motte fluchte was das Zeug hält und Veit Feini wollte die ganze Zeit weiter rennen.

Sie gingen weiter bis zum Gipfel und dort flog Martin Motte der Apfel runter und Selina Schnitzel verdurstete, weil ihre Trinkflasche leer war. Laurin Laus beschwerte sich, weil der Berge so steil war. Katharina Hendl wollte ein Hendl essen, aber leider gab es auf dem Berg keins.

Sie machten sich auf den Rückweg und wenn sie nicht gestorben sind dann leben sie noch heute im Erdkinderhaus.

 

Kuchen gebacken

Klavier fertig gemacht 

Bücher eingeräumt 

Draußen pause 

Freier nachmittag

 

 


Die Sätze beginnen immer im Wechsel mit D und M

Montag, 18.09.23

 

Der Tag hat erstmal damit gestartet, das alle ihre Zimmer bezogen haben. Mittagessen wurde gekocht während Tim und Laurin beim Hatzenstädt eingekauft haben, und Franca und Luca Brotteig gemacht haben. Mittagspause gab es heute nur kurz, da um 15:00 Uhr Mal wieder sehr Nette Leute von Landvergnügen kamen und Selina und Katharina Sie etwas herumgeführt haben. Die Kartoffelernte hat direkt nach der Mittagspause begonnen. Dort haben fast alle mitgeholfen! Mit der Zeit sind alle wieder von der Kartoffelernte ins Haus spaziert da es das Regnen angefangen hat, als alle drinnen waren, haben wir die Dienste ausgemacht. Das Abendessen Wurde zubereitet und alle haben haben lecker gegessen. 

 

Dienstag, 19.09.23

 

- Tierdienste erfüllt 

- Bisschutz für Bäume 

- Traktorfahrt

- Einkauf mit Fahrrad 

- Bienen gefüttert

- Zäune gesteckt 

- Erdbeeren eingepflanzt 

- Bananenkuchen gebacken 

- Ziegen ins Gehege getrieben 

- Kicker gespielt 

- Klavier umgestellt

 

 

Mittwoch, 20.09.2023

 

Am Morgen haben wir die Dienste erledigt und eine Spaziergang/Wanderung  gemacht.

Bei manchen Sachen haben nicht alle mitgeholfen bei denn Klavieren wurde erst das alte auseinander genommen,  danach wurde das neue reingetragen; beim Ausmisten haben nicht alle mitgeholfen - es wurde danach aber gerecht aufgeteilt. 

Cool waren auch die Freizeiten, wo wir bei den Enten gechillt und Kicker gespielt haben.

Danach haben wir den Verbisschutz bei den Ziegen erweitert, Kürbisse geerntet und Kartoffeln sortiert.

Eine Gruppe hat den alten Schafzaun abgebaut und eine andere Gruppe hat Idas Terrasse angefangen zu bauen.2

 

 

Donnerstag, 21.09.2023: Der W - …Bericht

 

Zuerst wurde Frühstück von Katharina, Selina und Johanna gemacht.

Yes, bald gibt es wieder Brennnesseltee, denn es wurden Brennnesseln gepflückt.

Xylophon wurde nicht gespielt aber die Terrasse von Ida wurde weitergebaut und das Klavier wurde weiter auseinander gebaut.

Wundervoll wurde auch noch der Flur gesaugt.

Von Selina, Katharina, Franca und Johanna wurde Mittagessen gemacht und Franca hat Kräuter aufgehängt.

Unsere Jungs sind zu den Gumpen gegangen und die Mädchen haben Zuckerwasser für die Bienen gemacht.

Toll hat Max die Türklinke repariert und Mary hat die Glühbirnen ausgewechselt.

Schön war, dass Mary und Ida Kartoffeln ausgegraben haben und versucht haben das Schaf einzufangen.

Rastlos wurde beim freien Nachmittag Kicker gespielt. Qualvoll haben die Jungs das Paket weggebracht.

 

 


Spätsommer im Hainbach


Mitgliederversammlung des Montessori Fördervereins Erdkinderplan e.V.

 

Liebe Mitglieder ( m / w / d / j ) 

 

hiermit laden wir Euch herzlich ein zu unserer diesjährigen Mitgliederversammlung 

am Donnerstag,14.09.2022
um 20.00 Uhr
in Nebenraum der Klosterschänke in Dietramszell 

 

Maria und Boris


 Die A – Z Geschichte der Co Working Woche in Hainbach

Am Nachmittag gemütlich angekommen, alle Tiere erstmal angeschaut und am Abend in toller Gemeinschaft lecker gegessen. Besser kann eine Woche nicht beginnen, oder doch?! Cool fand ich in dieser Woche, dass alle sehr gut und lecker gekocht haben und ich sehr gut schlafen konnte. Donnerstagabend kam Uwe und hat viele Köstlichkeiten für Groß und Klein mitgebracht. Echt viel Wein und Traubensaft und leckeren Käse und Aufstriche. Furchtbar nur, dass in unserem Zimmer kaum WLan war... Gumpenbaden war sehr lustig und kalt. Hoffentlich wird alles so bleiben wie es ist, damit man sich an Hainbach besser erinnern kann. Irgendwann kommen wir auf jeden Fall wieder. Jetzt müssen wir leider wieder nach Hause in die Langeweile. Kurz wars aber scheee. Langeweile kam nicht auf! Möglicherweise kommen wir in den nächsten Sommerferien wieder. (Natürlich!) Oben auf den Heuballen sollte man nicht toben! Pfffft. Quatsch wurde auch viel gemacht. Regnete es stark? So was von! Trocken wurde es dann schnell. Und warm auch. Vor allem tagsüber. Wegen der Sonne. Xylophon wurde nicht so viel gespielt, dafür aber Klavier. Yay... Zu unserem Bedauern müssen wir diesen tollen Ort jetzt wieder verlassen.

 

 

 

DANKE dafür Maria


Heumachen ohne Gewitter im Nacken - Was für eine Luxus

Sonntag 11 Uhr – heiß! Keine Wolke. Alles perfekt. Fast – der Zaun am Tor – wo ist er nur geblieben? Und die zwei Zacken der „Wendegabel“??? Alois kommt pünktlich im 14 Uhr zum Ballenpressen und wir legen sie auf den Hänger, rechen zusammen und schlichten mal wieder 193 Ballen in den Schuppen. Puh sahen wir aus! Nassgeschwitzt und voller Heun aber glücklich – so eine tolle Arbeit. Hinterher mal wieder ins Gumpenparadis! Vielen Dank an Jeanette, Frank, Ana, Karl, Max, Marei, Marc mit Thea und Isabella!

 

Und jetzt den Muskelkater auskurieren.

 

Maria

 

 


Co-Working in Hainbach die Erste

Der Plan war – KEINER. 

Nein das stimmt so nicht. Nach 5 Wochen Abwesenheit sahen alle Beete und der Acker wieder wild zugewachsen aus, Kräuter sollten geerntet werden, und und und.

Ein super nettes Team fand sich in dieser Woche zusammen, DANKE an Christiane, Anton, Andrea, Katrin und Daniel, Angela uns Ulli mit all den coolen Kids.

Wir schichteten 100 Heuballen um, jäteten alle Beikräuter dieser Welt, sammelten Schnecken und verfütterten sie gleich an die Enten, trockneten Kräuter, kochten 4 verschiedene Marmeladen ein, füllten Gläser mit Kräutersalz, räumten die Wohnung im EG super sauber auf – und das Nähzimmer ist grundsortiert von einer Fachfrau und ihrer Unterstützerin – FANTASTISCH! Lampen und Abfliussrohre + Armaturen wurden repariert, Glasfenster ersetzt und nebenbei immer fantastisch für uns alle gekocht. Außerdem tankten wir immer zwischendurch Kraft in den herrlichen Wassern der Gumpen.

Fast wie im (Arbeits)Paradis!!

Sogar eingekocht haben wir Selleriesalat und Tomatensugo.

Außerdem wurde noch Gras gemäht und gerecht, damit am Sonntag das nächste Team die 2. Heuernte einfahren konnte.

Vielen Dank euch allen, es war eine wunderbar arbeitsreiche Woche gespickt mit netten Gesprächen.

Schöne Ferien noch 

 

Maria 

 


Ida und Max allein zu Haus

 

Mit einer Ladung Kies und zwei Schaufeln wurde der Stellplatz fertiggestellt, unser Wein kann jetzt an einem wunderbaren Rankgerüst seine Reben ausbilden und die völlig verrottete alte Bierbank wurde erfolgreich recycelt.

 

Vielen lieben Dank den fleißigen!!

 


Farmschool Wittenberge


Unsere letzte Woche

 

Nach 2 Wochen Dauerregen, einer langen Pause, nun die dritte Woche Sonne, Sommer, Gumpen baden.

Alle Heimwehkids haben prima durchgehalten, wir haben den Rekord im Melonen und Pfirsich essen ergessen und wir hatten einen tollen Aufenthalt im Kletterwald in Prien. 

 

Der Platz für unsere Landvergnügen Gäste ist um einen Briefkasten für das Gästebuch und eine Spendenbox reicher. Material in Form von Waschbetonplatten und Marmorplatten bekamen wir geschenkt und beim letzten gemeinsamen Feuer waren wir als große Gruppe fast zusammengewachsen.

 

Unkraut wurde unter vollem Körpereinsatz gejätet, Holleblüten für Sirup geerntet, Beeren aller Colour gepflückt und zu Marmelade verarbeitet.

 

Das letzte Putzen in Rekordzeit, Auszogne vom Bauernladen als Heimfahrt Snack und die Vorfreude auf 2 Wochen Challenge!

 

Ich wünsch euch eine tolle Zeit und viele gute Erfahrungen!!

Maria

 


Lagerfeuer, Heuernte, Bienenwaben schleudern, Wildpark und Tauronübernachtung...Sommer pur im Erdkinderhaus!

 

 

Fast alle sind mit dem Bus gefahren. Als wir angekommen sind, haben alle erstmal ihre Zimmer eingerichtet und zwei Leute sind Einkaufen gefahren. Silas kam erst nachdem wir Brezen gegessen haben. Amrei und Felix haben dann Bienenwaben geschleudert bis Felix mit Anouk und Ida Mittagessen gemacht hat. Derweil hat Elin Holunderblüten gesammelt und danach einen Sirup aufgesetzt, der mit den Blüten noch drei Tage ziehen muss. Ein paar Mädchen haben Basilikum umgepflanzt und danach ein paar Pflanzen gegossen. Nachmittags haben wir die täglichen Jobs verteilt. Bei dem zukünftigen Stellplatz für unsere Landvergnügen Gäste wurde aufgeräumt. Da wir den freien Nachmittag hatten, waren die Gumpen gut besucht. Das Heu wurde abends so hergerichtet, das alles schön gestapelt ist und vier Personen dort schlafen können. Nach dem Abendessen haben wir einen Film angeschaut mit dem wir den Tag abgeschlossen haben, obwohl die Hälfte der Kinder bei der hälfte des Films abgehauen ist.

Amrei

 

Heute räumten wir mit Max den Stadl neu auf - langsam entsteht ein System! Dazu holten wir alles aus den Garagen heraus, trennten nach Werkzeugen, noch zu gebrauchenden Dingen und Wertstoffhof. Für das Werkzeug baute Max den alten Radständer um, befestigte ihn an der Stadlwand und wir hängten die Werkzeuge ein - herrlich! In den linken Teil der Garage packten wir am Donnerstag das Heu, das aus Dzell geliefert wurde. Kohlrabi- und Lauchpflanzen fanden einen Platz am Acker, das Unkraut rund um den Camper Stellplatz fand einen Platz auf dem Kompost, die Kids kauften Lavendel und pflanzten ihn ein samt Bienenblumensaatgut. Der Honig wurde abgefüllt und die Gläser beschriftet. Nebenbei bekamen wir die Heizöllieferung, die Kids holten 10l Milch bei Beate in Mitterleiten und wir machten aus 8l ca 800 Gramm Mozzarella, den wir heut auf unsere Pizza legten. Unser neues Heubett wurde eingeweiht - schön! UND unter genauer Beobachtung unseres Jüngsten gruben Anouk und Mary den vorletzten Graben am Acker.

Jetzt stand auf dem Plan die Lehmbauplatten, die wir geschenkt bekommen hatten zu verstauen, die letzten Schilder für die Camper anzubringen und Nylonstrümpfe zu kaufen, mit derer Hilfe wir das restliche Wachs/Wasser Gemisch zu sauberen Wachsplatten wird, die wir wiederum zu tollen Cremes verarbeiten werden. Gegen 15 Uhr ist ein Teil der Gruppe auf den Tauron aufgebrochen (Berg gegenüber) um dort oben zu übernachten. Sie erlebten einen tollen Sonnenuntergang, gigantische Aussicht mit Gams und einen kalte Nacht unter fantastischem Sternenhimmel. Die Daheimgebliebenen  besuchen den Wildpark Wildbichl und streichelten den absolut zahmen Hirsch. Sie hatten am Erdkinderhaus einen schönen Abend am Feuer.

Am nächsten Morgen richteten wir den Camperplatz fertig her, gossen alle Blumen in Töpfen, säuberten das Honigequipement und den Hühnerstall!!!! Und fuhren den Müll zum Wertstoffhof. Die Bergkids kamen glücklich und müde an, es gab Pizza und viel zu erzählen.

Unsere ersten sehr netten Gäste sind angekommen, wir kochten unsere erste eigene Beerenmarmelade und es gab Reste Essen.

Maria